Icon Navigation öffnen

Finanz-Wiki

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Z

Rentabilität

Die Rentabilität einer IGeL-Leistung ergibt sich aus der Differenz von Kosten und Einnahmen für die Leistung.

Rentabilitätsfaktor

Der Rentabilitätsfaktor (in %) ist ein Maßstab dafür, wie viel Gewinn eine getätigte Investition innerhalb einer Periode abwirft.

Richtgröße

Die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Krankenkassen vereinbaren für das auf das Kalenderjahr bezogene Volumen der je Arzt verordneten Arznei- und Verbandmittel arztgruppenspezifische fallbezogene Richtgrößen.

Richtgrößenprüfung

Die Richtgrößenprüfung bezieht sich auf das Volumen verordneter Arzneimittel im Kalenderjahr. Das "Arzneimittelbudget" des Arztes im Gesamtjahr errechnet sich aus der Multiplikation der Richtgrößen mit den Jahresfallzahlen des Arztes an aktiv Versicherten und ihren Familienangehörigen sowie an Rentnern und ihren Familienangehörigen.

Richtgrößenvolumen

Die Prüfung nach Richtgrößen ist die Regelprüfmethode im Arzneimittelsektor. Das Richtgrößenvolumen bezieht sich auf die im Kalenderjahr verordneten Arzneimittel einschließlich Verbandmittel.

Risikostrukturausgleich

Der Risikostrukturausgleich regelt den Finanzausgleich zwischen den gesetzlichen Krankenkassen. Dabei wurden vor der Reform des Risikostrukturausgleichs im Jahr 2002 nur die Faktoren Alter, Geschlecht sowie Erwerbs- und Berufsunfähigkeit berücksichtigt.

Risikostrukturausgleichsverordnung

Die Vorgaben der Risikostruktur- Ausgleichsverordnung (RSAV) schränken den zur Erfüllung des ärztlichen Behandlungsauftrags im Einzelfall erforderlichen Behandlungsspielraum nicht ein.

Robo-Advisor

Robo-Advisor sind Programme im Internet, die Anlageberatung und -vermittlung anbieten. Sie werden von Banken und spezialisierten Finanzdienstleistern angeboten. Die Advisor funktionieren nach einem einfachen Prinzip: Anstelle eines Gesprächs füllen Anleger einen Fragenkatalog aus. Es gibt Fragen zum Anlagezeitraum und Anlagebetrag. Auch die Risikobereitschaft des Anlegers ist ein Thema. Robo-Advisor arbeiten in der Regel mit ETFs. Das Mehr...

Robo-Advisor Half-Service

Robo-Advisor sind Programme im Internet, die Anlageberatung und -vermittlung anbieten. Sie werden von Banken und spezialisierten Finanzdienstleistern angeboten. Half-Service: Sie funktionieren ähnlich wie Full-Service-Robos. Entscheidender Unterschied: Vor jeder Umschichtung des Depots fragen sie den Anleger um Zustimmung. «Man hat ein bisschen mehr Aufwand», sagt Baur. Aber gleichzeitig behält man das Depot dabei automatisch im Blick.

Robo-Advisor Self-Service

Robo-Advisor sind Programme im Internet, die Anlageberatung und -vermittlung anbieten. Sie werden von Banken und spezialisierten Finanzdienstleistern angeboten. Self-Service: Das sind reine Tippgeber. Sie geben teilweise sehr konkrete Depotvorschläge. Damit könnten Anleger durchaus loslegen und investieren. Self-Service-Robos sind oft kostenlos. Das macht sie zu einer guten Basis zum Informieren.

Schufa

Schufa ist die Abkürzung für Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung. Die Liste der Schufa umfasst 59 Millionen Deutsche mit 317 Millionen gespeicherten Kreditinformationen. Aufgeführt sind Besitzer von Girokonten, Vertragshandys, Leasingverträgen, Krediten, Kreditkarten.

Schuldanerkenntnis

Ein Vertrag, durch den das Bestehen einer Schuld anerkannt wird. Ein deklaratorisches Schuldanerkenntnis liegt vor, wenn eine bereits bestehende Schuld bestätigt wird, um sie dem Streit der Parteien zu entziehen oder um eine Beweiserleichterung zu erreichen.

Schuldner

Ein Schuldner (Anspruchsgegner) ist der aus einem Schuldverhältnis dem Gläubiger gegenüber zu einer Leistung Verpflichtete.

Schuldnerschutz

Es gibt eine Fülle von Regelungen, die Schuldner vor übermäßigen Belastungen durch Gläubiger und Gerichte schützen. Einen Teilaspekt des Schuldnerschutzes kennzeichnet der Begriff Verbraucherschutz. Dieser spielt im Inkassorecht allerdings keine besondere Rolle, da es sich um unstreitige Forderungen handelt.

Schuldnerverzeichnis

Die Amtsgerichte (Vollstreckungsgerichte) führen jeweils für ihren Zuständigkeitsbereich das Schuldnerverzeichnis. Betroffene sind Personen, die eine Eidesstattliche Versicherung über ihr Vermögen abgegeben haben, oder gegen die zur Abgabe dieser Versicherung die Haft angeordnet worden ist.

Login erfolgreich

Sie haben Sich erfolgreich bei arzt-wirtschaft.de angemeldet!

×