Digitale Gesundheitsanwendungen

Wartezeit für Physiotherapie durch digitale Therapie überbrücken

In der Behandlung unspezifischer Schmerzen in Rücken, Knie oder Hüfte sowie bei Arthrose des Knies, der Hüfte und der Wirbelsäule empfiehlt sich in vielen Fällen eine Physiotherapie. Die Wartezeit bis zum Beginn einer ambulanten physiotherapeutischen Behandlung beträgt jedoch oft mehrere Wochen. Während dieser Zeit vor dem ersten Physiotherapie-Termin lindern viele Patienten ihre Schmerzen oft nur durch Medikamente. Mithilfe eines digitalen therapeutischen Trainingsprogramms wie der Vivira App können Betroffene unmittelbar mit einer Bewegungstherapie beginnen und schon vor Beginn der Physiotherapie durch Eigenübungen die Reduktion ihrer Schmerzen unterstützen.

Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen zählen zu den häufigsten medizinischen Leiden in der deutschen Bevölkerung. Patienten mit unspezifischen Schmerzen in Rücken oder Gelenken sind im Alltag in ihrer Bewegungsfähigkeit und Lebensqualität oft stark eingeschränkt. Nach ärztlicher Diagnose wünschen sie sich eine möglichst zeitnahe Therapie.

Die Behandlung in einer physiotherapeutischen Praxis ist jedoch oft mit einer mehrwöchigen Wartezeit verbunden. Während der Wartezeit sind die Behandlungsmöglichkeiten eingeschränkt. Diese Zeit können Behandler nun durch den Einsatz eines digitalen, therapeutischen Trainings überbrücken: Das digitale Therapieprogramm Vivira bietet Patienten die Möglichkeit, zu Hause eigenständig mit klinisch entwickelten Therapieprogrammen zu trainieren.

Das bereits vor Beginn der physiotherapeutischen Behandlung gestartete Training kann in Ergänzung der Physiotherapie und darüber hinaus zur Sekundärprävention fortgeführt werden. Die Umsetzung der in den Leitlinien für unspezifischen Kreuzschmerz, Gonarthrose und Koxarthrose vorgesehenen Trainingselemente wird somit unterstützt.

„Ich empfehle Vivira in geeigneten Fällen zur Ergänzung der Physiotherapie, um Schmerzen zu lindern und körperliche Funktion wiederherzustellen“, sagt Dr. med. Markus Klingenberg, Leiter des Vivira Medical Boards.

Digitales, therapeutisches Training auf Basis funktioneller Trainingslehre

Vivira basiert auf der Bewegungstherapie nach funktionellem Trainingsprinzip. Zu Beginn der Nutzung geben Patienten in der App Informationen zu ihren Beschwerden an. Anschließend erhalten sie täglich vier Übungen zur Unterstützung der Schmerzreduktion. Die Ausführung der Übungen wird durch Video, Audio und Text ausführlich erklärt. Basierend auf den Rückmeldungen der Patienten zu ihren täglichen Übungen werden die therapeutischen Trainingsinhalte angepasst und gesteigert. Bei Schmerzen können die Übungsausführungen modifiziert oder einzelne Übungen ausgeschlossen werden.

Regelmäßig erhalten die Patienten Fragen zur Entwicklung ihrer Schmerzen und Einschränkungen. In einem monatlichen Test zur Bewegungsfähigkeit überprüfen sie selbstständig Mobilität, Kraft und Koordination. Die grafisch dargestellten Ergebnisse ermöglichen einen Überblick, wie sich das eigene Empfinden seit Nutzung der App entwickelt hat und unterstützen ein angemessenes Krankheitsbild. Die Entwicklung kann außerdem in Form eines PDF-Fortschrittsberichts mit dem behandelnden Arzt oder Therapeuten geteilt werden.

Trainingsprogramm als Kassenleistung verordnungsfähig

Die Vivira App kann bei unspezifischen Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen sowie bei Knie-, Rücken- oder Hüftarthrose verordnet und angewendet werden. Als digitale Gesundheitsanwendung (DiGA) – auch App auf Rezept genannt – ist das Programm vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) geprüft und zugelassen. Damit kann es an Versicherte der GKV (ohne Vorleistung, ohne Zuzahlung) verordnet werden. Die Verordnung ist für die jeweilige Praxis budgetneutral.

Klinische Entwicklung und medizinischer Nutzen

Die medizinischen Inhalte der App wurden vom Vivira Medical Board unter der Leitung von Dr. med. Markus Klingenberg (Beta Klinik, Bonn) sowie dem Therapeuten-Team der Dr. Becker Klinikgruppe (Köln) entwickelt. Vivira unterstützt die Umsetzung der in Leit- und Richtlinien vorgesehenen Trainings-Elemente (z.B. der Nationalen VersorgungsLeitlinie nicht-spezifischer Kreuzschmerz, der DEGAM S1-Handlungsempfehlung Knieschmerz bei Arthrosezeichen, der S2k-Leitlinie Koxarthrose sowie der Heilmittel-Richtlinie).

Vivira Grafik Physiotherapie

Bild: Vivira

Vivira ist ein CE-gekennzeichnetes Medizinprodukt der Risikoklasse I. Der medizinische Nutzen der Anwendung wurde in einer retrospektiven kontrollierten Studie untersucht. Patienten zeigten intraindividuell kontrolliert signifikante Reduktionen der Schmerzen. Die Studie wird 2021 durch eine prospektive randomisierte kontrollierte Studie (RCT) sowie eine weitere retrospektive kontrollierte Studie ergänzt.

„Aus orthopädisch-unfallchirurgischer Sicht ist Vivira sehr geeignet, nachhaltige Wirkung zu erzielen“, bestätigt Prof. Dr. med. Kuno Weise, Orthopäde und Unfallchirurg in Tübingen.

Vorteile für Ärzte und Therapeuten auf einen Blick

  • Leitliniengerechte Bewegungstherapie: für Rücken- Knie- und Hüftschmerz, einfach, individuell und sicher in einer App für Smartphones und Tablet-PCs
  • Budgetneutrale Verordnung: Verordnung über rosa Arzneimittelrezept (Muster 16) ohne Belastung des Budgets
  • Eigenständige Nutzung durch Patienten: kein zusätzlicher Aufwand für Leistungserbringer und Team, weder zeitlich noch budgetär. Bei Fragen zum Programm leistet der Anbieter persönlichen Telefon-Support.
  • Fachlich geprüfte Anwendung: durch das BfArM gelistete Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA), die u.a. auf Qualität, positiven Versorgungseffekt, Patientensicherheit, Funktionstauglichkeit, Nutzerfreundlichkeit, Datenschutz und Informationssicherheit überprüft wurde.

Vivira kann ab sofort über das Kassenrezept für Arzneimittel (Muster 16) verordnet werden. Das Rezept muss folgende drei Informationen enthalten: Digitale Gesundheitsanwendung / Vivira / PZN 16898718. Die Verordnungsdauer beträgt 90 Tage.

Weitere Informationen: www.vivira.com
BfArM Information zur Vivira App: https://diga.bfarm.de/de/verzeichnis/387

Anzeige

Digitale Praxis-Services: Entdecken Sie die Doctolib Webinare und schauen alle Inhalte jetzt kostenlos

Die Digitalisierung hält in immer mehr Bereichen Einzug. So ist es keine Überraschung, dass sie mittlerweile auch in Gesundheitseinrichtungen viele Anwendungsmöglichkeiten findet. Spätestens die C... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Kein Kauf, kein Leasing, keine Vertragsbindung

Professionelle und hygienische Tafelwasserversorgung für Ihre Praxis


Inklusive Abrechnungsbeispielen

NEU: Praxisratgeber zur Abrechnung der Videosprechstunde


Jetzt bewerben um Ernst Jung-Karriere-Förderpreis 2019

Medizin-Nachwuchsförderpreis in Höhe von 210.000 Euro ausgeschrieben


Investitionsabzugsbetrag

Jetzt noch in die Praxis investieren und Steuern sparen?


Arbietsvertrag mit Ehepartner

Angehörige in der Praxis: Helfen lassen und dabei Steuern sparen!