Steuerrecht

Medikamente absetzen: Verordnung muss vorliegen

Viele Menschen sammeln die Apotheken-Belege. Doch die allein reichen nicht, um die Kosten für Tabletten und Co. bei der Steuer angeben zu können.

Muss der Patient das Medikament selbst bezahlen, sollten Hausärzte also dennoch ein Privatrezept ausstellen und auf dessen Bedeutung für die steuerliche Absetzbarkeit hinweisen.

Ob die Ausgaben die Steuerlast mindern, hängt außerdem davon ab, ob die individuelle Belastungsgrenze erreicht ist. Diese hängt vom Einkommen, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder ab. Sie liegt je nach Stufe zwischen einem und sieben Prozent des zu versteuernden Einkommens. Je niedriger dieses ist, desto eher wirken sich die Ausgaben für Erkältungsmittel, Medikamente oder Heilmittel steuerlich aus.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 1: Patientenunterlagen vor unbefugter Einsicht schützen

Ärzte und Praxisteam müssen sicherstellen, dass kein Unbefugter Zugriff auf Praxis- oder Patientendaten erhält. Der PC muss deswegen auch bei nur kurzzeitigem Verlassen des Arbeitsplatzes immer ges... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Sonderbetriebsausgaben

So können Ärzte Darlehensverluste steuerlich absetzen


Steuertipp

Kosten für Kinderbetreuung absetzbar


Sonderausgabenabzug

Finanzamt darf Krankenkassenbonus nicht verrechnen


Wohnsitz überdenken

Tipp für Ärzte mit Auswanderungsgedanken: An Steuerpflicht denken


Letzte Chance auf Steuerersparnisse

Steuertipps 2016 für Vermieter


Anzeige