Steuerrecht

Medikamente absetzen: Verordnung muss vorliegen

Viele Menschen sammeln die Apotheken-Belege. Doch die allein reichen nicht, um die Kosten für Tabletten und Co. bei der Steuer angeben zu können.

Muss der Patient das Medikament selbst bezahlen, sollten Hausärzte also dennoch ein Privatrezept ausstellen und auf dessen Bedeutung für die steuerliche Absetzbarkeit hinweisen.

Ob die Ausgaben die Steuerlast mindern, hängt außerdem davon ab, ob die individuelle Belastungsgrenze erreicht ist. Diese hängt vom Einkommen, dem Familienstand und der Anzahl der Kinder ab. Sie liegt je nach Stufe zwischen einem und sieben Prozent des zu versteuernden Einkommens. Je niedriger dieses ist, desto eher wirken sich die Ausgaben für Erkältungsmittel, Medikamente oder Heilmittel steuerlich aus.

Anzeige

Wartezeit für Physiotherapie durch digitale Therapie überbrücken

In der Behandlung unspezifischer Schmerzen in Rücken, Knie oder Hüfte sowie bei Arthrose empfiehlt sich in vielen Fällen eine Physiotherapie. Die Wartezeit bis zum Beginn einer physiotherapeutische... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Steuermonitor

Steuertipp: Kosten von Erbstreitigkeiten sind abzugsfähig


Von diesen Änderungen können Sie 2016 profitieren

Was angestellte Ärzte von der Steuer absetzen können


Steuertipp

Fitnessstudio: Beiträge von der Steuer absetzen


Berufliche Nutzung

Smartphone für Dienstzwecke steuerlich absetzbar


Berufsbezogene Ereignisse sind Betriebsausgaben

Bewirtung in der Praxis: Dienstjubiläum von der Steuer absetzen