Milliardenschäden durch Produktfälschungen

Die am häufigsten gefälschten Medikamente

Patienten, die Medikamente aus dubiosen Quellen im Internet beziehen, spielen oft mit ihrem Leben. Handelt es sich nämlich nicht um einen renommierten Online-Versender, ist die Gefahr groß, dass der Betreffende eine mehr oder weniger gut gemachte Fälschung bekommt. Welche Arzneimittel von Kriminellen besonders gerne nachgemacht werden, zeigt die folgene Grafik.

Allein im Jahr 2015 hat die Pharmaindustrie weltweit über 950 Milliarden US-Dollar umgesetzt. Bei einem so großen Kuchen ist es nicht verwunderlich, dass auch Kriminelle von dem doch recht großen Kuchen profitieren wollen. Entsprechend häufig sind inzwischen schlechte Kopien im Umlauf und so werden gefälschte Arzneimittel immer mehr zum Problem. In den vergangen Jahren hat sich die Anzahl der Fälle in denen nachgemachte Pharmaprodukte beschlagnahmt wurden vervielfacht, wie aus der vorliegenden Grafik für unseren Partner 121doc hervorgeht.

Antiinfektiva besonders beliebt

Besonders beliebt bei den Kopisten sind demnach Antiinfektiva (Arzneimittel zur Behandlung von Infektionskrankheiten) sowie Medikamente gegen Erkrankungen des Urogenitalsystems und des Herz-Kreislauf-Systems.

Mediziner und andere Experten warnen eindringlich davor, Krankheiten mit billig im Internet bestellten Pillen zu behandeln. Diese enthalten in der Regel weniger oder gar keinen Wirkstoff. Im schlimmsten Fall sind die Fälschungen sogar giftig.

Die Grafik bildet die am häufigsten gefälschten Medikamente ab.

Die am häufigsten gefälschten Medikamente

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager (plus Gewinnspiel)

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

Die häufigsten Krebsarten in Deutschland


Gesamtwert 1,5 Millionen Euro

Hilfspaket zur Bekämpfung des Coronavirus: Bayer spendet Medikamente und Geld


In der EU

Tausende Arbeitsplätze durch gefälschte Medikamente gefährdet


Preiswettbewerb gewünscht

EUGH kippt Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente


Ärzte sollten Praxismitarbeiter sensibilisieren

Vorsicht vor gefälschten Rechnungen in der Praxis