Icon Navigation öffnen

Trampolinspringen: Kinder vor Verletzungen schützen

von Melanie Söchtig

Kind auf Trampolin
Foto: Martinan - stock.adobe.com

Trampolinspringen ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung für Kinder und Jugendliche, die jedoch mit gewissen Gefahren verbunden ist. Wie groß die Gefahr ist, zeigen Zahlen der Uniklinik Würzburg. Um das Risiko für Verletzungen zu minimieren, sollten einige Regeln berücksichtigt werden.

In Deutschland ereignen sich rund 40.000 Unfälle pro Jahr beim Trampolinspringen. Laut einer Pressemitteilung der Abteilung für Kinderchirurgie – Kinderurologie und Kindertraumatologie der Chirurgischen Klinik I des Uniklinikums Würzburg haben Trampolin-assoziierte Verletzungen in den letzten Jahren deutlich zugenommen.

Prof. Dr. Thomas Meyer, der Leiter der Abteilung, erklärt: „68 Prozent der Unfälle passieren, wenn mehrere Kinder gleichzeitig springen und bei 42 Prozent ist eine missglückte Landung die Ursache. Bei der Hälfte aller Kinder ist die untere Extremität verletzt, bei einem Drittel die obere Extremität – hier vor allen Dingen der Ellenbogen.“

Klassiker und Exoten

Bei Kindern unter sechs Jahren sei die proximale Tibiafraktur eine klassische Verletzung beim Trampolinspringen, so Meyer. Dazu kann es kommen, wenn Kinder zusammen mit einem schwereren Altersgenossen oder einem Erwachsenen auf einem Trampolin springen und dabei ein sogenannter Katapult-Effekt eintritt.

Darüber hinaus warnen Experten und Fachgesellschaften immer wieder vor der Gefahr für Kreuzbandverletzungen beim Trampolinspringen. Erst kürzlich hat die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin eine Pressemitteilung zu diesem Thema herausgegeben. „Die Zahl der Kinder und Jugendlichen mit Kreuzbandverletzungen steigt unaufhaltsam. Das Krankheitsbild ist von einer seltenen Erkrankung zur regelrechten Epidemie geworden“, so Prof. Romain Seil von der Universität des Saarlandes.

Nicht immer ist der Zusammenhang zwischen der Verletzung und dem Trampolinspringen so leicht ersichtlich. So erlebte Meyer im Uniklinikum Würzburg beispielsweise einen Fall, in dem sich der Eierstock eines Mädchens beim Trampolinspringen verdreht hatte.

Warn- und Sicherheitshinweise

Generell wird davon abgeraten, dass Kinder unter sechs Jahren Trampolin springen. Um das Verletzungsrisiko auf dem Trampolin gering zu halten, sollten außerdem bei der Nutzung folgende Regeln eingehalten werden:

  • Nicht ohne Netz springen
  •  Nur eine Person pro Trampolin
  • Keine Saltos oder anderen Überkopfsprünge
  • Nur in Gegenwart von Erwachsenen springen
  • Auf Spielgeräte wie Bälle verzichten

“Wenn man diese Regeln befolgt, bietet das Trampolinspringen Spiel und Spaß mit geringem Risiko für böse Überraschungen“, so Meyer.

 

Anzeige

Kostenfreie Online-Fortbildung – exklusiv für MFA/ZFA & Praxismanager

MFA und Praxismanager bilden den Grundstein jeder Praxis – ohne sie würde der Praxisalltag nicht funktionieren. Doch im geschäftigen Praxisalltag kann es vorkommen, dass wenig Zeit für die indivi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisChief Medical Officer bei Doctolib
Login erfolgreich

Sie haben Sich erfolgreich bei arzt-wirtschaft.de angemeldet!

×