Hätten Sie's gedacht?

Mediziner verdienen gut? Diese Hochschulabsolventen steigen noch höher ein

Mediziner sind laut diversen Statistiken die Top-Verdiener in Deutschland. Allerdings gilt das nicht, wenn es um Einstiegsgehälter geht. Hier haben Hochschulabsolventen anderer Studienrichtungen klar die Nase vorn.

Die Nachfrage nach Berufseinsteigern hat sich auf dem deutschen Arbeitsmarkt in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Das verstärkt den Trend zu steigenden Einstiegsgehältern. In den vergangenen 5 Jahren ist das Gehaltsniveau überdurchschnittliche gestiegen. Das soll auch in den kommenden Jahren so bleiben.

EinstiegsgehälterDerzeit liegen die Einstiegsgehälter für akademische Berufsanfänger meistens irgendwo zwischen 40.000 und 50.000 Euro pro Jahr. Jungakademiker mit Masterabschluss erhalten im Durchschnitt 47.000 Euro Bruttojahresgehalt. Bachelor-Absolventen liegen bei 43.500 Euro. Promovierte Uni-Absolventen bringen es sogar auf durchschnittlich 56.500 Euro im Jahr.

Da Mediziner laut diversen Statisitken die Top-Verdiener in Deutschland sind, würde man sie eigentlich auch hier an der Spitze erwarten. Doch das ist nicht der Fall. Die höchsten Einstiegsgehälter warten auf Absolventen der Rechswissenschaften. Hier werden knapp 60 000 und vereinzelt sogar bis zu  86.000 Euro gezahlt. An zweiter Stelle folgen promovierte Informatiker mit 54.000 Euro im Jahr. Auch Absolventen der Ingenieurswissenschaften (52.000 Euro) und des Wirtschaftsingenieurswesens (52.000 Euro) gehören beim Bruttojahresgehalt zu den Gewinnern. Mediziner landen mit 50.000 Euro Einstiegsgehalt nur auf dem letzten Platz der „Top Five“.

Solche Statisitken zu kennen, ist oft heilsam. Eine Studie von Jobware zeigt, dass viele Berufseinsteiger den eigenen Wert für den künftigen Arbeitgeber überschätzen. Etwa 37% der Absolventen pokern demnach zu hoch und schießen sich bei den Verhandlungen damit ins Aus. Erwartet werden im Schnitt 51.400 Euro Einstiegsgehalt, die Angebote der meisten Branchen liegen aber drunter.

 

FeedbackSenden
Anzeige

Kürzungen durch die PKV unter Verweis auf „medizinische Notwendigkeit“ – so können Sie reagieren

Ärzte freuen sich eigentlich über Privatpatienten. Doch leider gestaltet sich die Erstattung der Forderungen durch die Kostenträger manchmal etwas schwierig. Wir geben Praxisinhabern Tipps, wie sie... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Jahresüberschüsse weiter gestiegen

Wirtschaftliche Lage niedergelassener Ärzte hat sich verbessert


Gehaltsvergleich 2017

Ärzte verdienen 40 Prozent mehr als der Durchschnitt


Eine Ärztin berichtet: individuelle Abrechnung mit der PVS


Urteil des Bundesfinanzhofs

Die steuerrechtliche Berücksichtigung einer Bereitschaftsdienstzulage


Durchschnittlicher Stundenlohn

So viele Stunden arbeiten Ärzte pro Woche wirklich


Anzeige
Drucken