Megatrend Gesundheit

Der Markt für Gesundheit der Zukunft wird von neuen Bedürfnissen der Menschen geprägt, die die Arbeit und Angebote aller Akteure in der Gesundheitsversorgung bestimmen werden. Auf diese neuen Bedürfnisse müssen sich auch die Fachärzte offensiv ausrichten.

Denn eine der wichtigsten Entwicklungen, die mit dem Megatrend Gesundheit einhergeht, ist die des proaktiven, aufgeklärten und partizipationswilligen Gesundheitskonsumenten. Er stellt Gesundheitsexperten nicht nur vor eine nie dagewesene Herausforderung, weil er umfassender informiert ist als jemals zuvor. Er verändert vor allem aktiv das Gesundheitssystem. Immer öfter nimmt er die Dinge einfach selbst in die Hand. Wie das Frankfurter Zukunftsinstitut betont, ist das vielleicht die nachhaltigste Konsequenz der kommenden Jahre: die notwendig stattfindende Demokratisierung des Gesundheitsmarkts.

  • 75 % der Deutschen nutzen bereits das Internet – und das quer durch alle Altersstufen.
  • 55 % der Deutschen wollen, dass Ärzte jederzeit und überall Zugriff auf die Gesundheitsdaten haben
  • 54 % der Deutschen suchen Informationen zu Gesundheitsthemen im Internet
  • 85 % der Deutschen halten die schnelle Terminvergabe/hohe Flexibilität in Praxen als sehr wichtig für die Gesundheitsversorgung von morgen

Für die aktive Mitgestaltung der Zukunft sind drei Faktoren maßgeblich:

Partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Arzt und Patient wird zum entscheidenden Qualitätskriterium der Gesundheitsversorgung.

Wenn Patienten über zu wenig Zeit, zu wenig Empathie und über Behandlungen nach Standardprozessen klagen, wird eine respektvolle Kommunikation auf Augenhöhe und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Patienten und Angehörigen zum Erfolgsgaranten exzellenter Gesundheitsanbieter. So sollte beispielsweise der seit 1. Oktober 2016 geltende Bundeseinheitliche Medikationsplan nicht nur als „ein Stück Papier“, sondern als Aufbruch in eine neue Qualität der Kommunikation zwischen Arzt und Patient angesehen werden. Der Patient erhält umfassende Informationen zu seiner Medikation und hat zugleich die Möglichkeit den BMP mit den Präparaten seiner eventuell vorliegenden Selbstmedikation zu ergänzen.

Neben der Medizin definiert in Zukunft der Lebensstil der Menschen, was Gesundheit für sie bedeutet.

Digitalisierung und Individualisierung prägen heutzutage alle gesellschaftlichen Bereiche – angefangen bei der Kommunikation, über die Mobilität und die Bildung bis hin zum jeweiligen Lebensstil. Menschen suchen sich zunehmend eine zu ihren Werten und Bedürfnissen passende spezifische Lebensweise, die sich maßgeblich auf das individuelle Verständnis von Gesundheit auswirkt. Und was Deutschen für ihre Lebensqualität sehr wichtig ist, zeigt eine TNS/Emnid Studie, die im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung 2012 durchgeführt wurde: Für 84 % der deutschen Bevölkerung führt die Gesundheit die Wichtigkeitsskala zur Lebensqualität an – vor einer intakten Familie und Partnerschaft (68 %) und der weitgehend selbstständigen Bestimmung seines Lebens (67 %). Mit 11 % spielt „Geld und Besitz mehren“ nur noch eine untergeordnete Rolle.

Das Gesundheitssystem wird zum Spiegel der modernen Netzwerkgesellschaft.

Menschen und institutionelle Akteure der Gesundheitsversorgung müssen sich in vielen Fragen der Gesundheit miteinander vernetzen und so die Kommunikation rund um Gesundheit und ihr Management formen. Während Informationskanäle bislang einer Einbahnstraße glichen, die von der Forschung und den Unternehmen über Ärzte und Apotheker zum Patienten verlief, organisieren sich Informationsflüsse künftig zunehmend netzwerkartig und mehrdimensional. Nur über eine enge Vernetzung des Gesundheitswesens kann der Weg hin zu einer neuen, patientenzentrierten Qualität der ganzheitlichen Versorgung geschaffen werden.

Blick in die Zukunft: Innovation und Inspiration

Im Gesundheitswesen werden Vernetzung und Mobilität immer wichtiger. Die zukünftigen Anforderungen an die Informationssysteme CGM ALBIS, CGM M1 PRO, CGM MEDISTAR, DATA VITAL und CGM TURBOMED der CompuGroup Medical Deutschland AG sind klar definiert: Datenschutz und Datensicherheit gewährleisten, den Service weiter optimieren, Informationen einfacher und individueller formulieren, Produkte mit Inspiration und Innovation noch weiter verbessern. Die CGM ist sich darüber bewusst, dass aktuellste Produktentwicklungen bzw. -weiterentwicklungen notwendig sind, damit Ärzte von zukünftigen Entwicklungen im Gesundheitswesen profitieren können.

The following two tabs change content below.

Jürgen Veit

Jürgen Veit

Leiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Jürgen Veit ist bei der CompuGroup Medical Deutschland AG für die Kommunikation D-A-CH verantwortlich. Der Kommunikationswirt war vorher rund 25 Jahre in führenden Funktionen in internationalen Kommunikationsagenturen tätig.

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


E-Health-Gesetz

Der Bundeseinheitliche Medikationsplan: Gemeinsam für mehr Patientensicherheit


Honrarforderung nicht plausibel

Arzt muss Anwaltskosten des Patienten übernehmen


Privatversicherung

Entscheidungshilfen für Patienten


Fristen unbedingt beachten

Steuertermine 2018: Ein Überblick für Praxisinhaber


Anzeige