Mehr Pflege:

620 Krankenhäuser profitieren von Fördergeldern

Insgesamt 620 Krankenhäuser haben 2017 vom Pflegestellen-Förderprogramm profitiert und zusätzliche Mittel in Höhe von rund 97 Mio. Euro für den Aufbau von neuen Pflegepersonalstellen erhalten.

Mit dem aktuellen Pflegestellen-Förderprogramm, das von 2016 bis Ende 2018 läuft, sollen die gesetzlichen Krankenkassen den Aufbau von neuen Pflegestellen in Krankenhäusern unterstützen.

Insgesamt 620 Krankenhäuser haben 2017 von dem Pflegestellen-Förderprogramm profitiert und von den gesetzlichen Krankenkassen zusätzliche Mittel in Höhe von rund 97 Millionen Euro für den Aufbau von zusätzlichem Personal erhalten und etwa 2.228 neue Pflegepersonalstellen geschaffen.

Laut dem aktuellen Projektbericht des GKV-Spitzenverbandes an das Bundesgesundheitsministerium wurden in den ersten beiden Förderjahren 2016 und 2017 damit bislang 157 Millionen Euro ausgeschöpft.

Das entspricht lediglich der Hälfte der für diese beiden Förderjahre zur Verfügung gestellten Mittel in Höhe von rund 300 Mio. Euro. Dies verwundert gerade vor dem Hintergrund, dass viele Krankenhäuser einen Mangel an Pflegekräften beklagen.

Ob die Mittel aus dem Förderprogramm sachgerecht verwendet wurden, wird nachträglich geprüft. Für das Jahr 2016 liegen derzeit Nachweise von 38 % der an der Förderung teilnehmenden Krankenhäuser vor (entspricht rund 260 Kliniken). Diese belegen, dass in den teilnehmenden Kliniken 2016 ein Zuwachs an Pflegepersonal um etwa 1.550 Vollkraftstellen stattgefunden hat.

Wie gut und vor allem wie nachhaltig das Programm tatsächlich wirkt, bleibt also noch abzuwarten. Übrigens: Krankenhäuser können die Fördergelder für 2017 auch noch im Folgejahr, also bis Ende 2018, abrufen.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Umfrage in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

Finanzierungslücken bremsen Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft


Förderung der fachärztlichen Weiterbildung

Mehr förderfähige Facharztgruppen in Bayern


Apothekenumsatz

Immer mehr Umsatz mit Krebsmedikamenten


Quereinstieg in die Allgemeinmedizin

Bis zu 9.000 Euro: Das umstrittene Förderprogramm


Anteile der Top-10-Branchen

305 Millionen Euro für Startups im Gesundheitswesen