Repräsentative Umfrage

Mehrheit der Zahnärzte ist sich sicher: Die digitale Praxis kommt

Die Digitalisierung macht auch vor der Dentalbranche keinen Halt: 92 Prozent der deutschen Zahnärzte erwarten für die kommenden Jahre eine zunehmende Digitalisierung in ihrem beruflichen Umfeld. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag der Health AG hervor.

Demnach sehen 68 Prozent der Befragten bei Zahnärzten eine große Bereitschaft, Prozesse wie Abrechnung, Verwaltung und medizinische Dokumentation zu digitalisieren. Gleichzeitig sind 64 Prozent der befragten Zahnärzte im Hinblick auf den hohen zeitlichen Aufwand unzufrieden, den sie derzeit für Abrechnungen, Organisation und Dokumentation betreiben müssen.

Große Mehrheit sieht steigende Erwartungen bei Patienten

Eine wichtige Ursache für die Digitalisierungsbereitschaft sind außerdem die verändernden Ansprüche der Patienten. Zwei Drittel (64 Prozent) der Zahnärzte meinen, Patienten zwischen 18 bis 35 Jahren würden mehr digitale Angebote als ältere Patienten verlangen. Dazu zählen etwa Informationen zum Zahnarzt und dem Angebot seiner Praxis im Internet sowie die Möglichkeit einer Online-Terminvereinbarung.

Wünsche junger Patienten treiben die Digitalisierung voran

Zum Arbeitsalltag vieler Zahnärzte gehört mittlerweile auch, ihren Patienten stärker als früher Rede und Antwort zu stehen. So kommt die Gruppe der 18- bis 35-Jährigen immer öfter vorinformiert in die Praxis und hinterfragt vermehrt die Behandlung. Dies erleben 53 Prozent der Zahnärzte. In Summe erfordert die wachsende Erwartungshaltung junger Patienten nach Ansicht von 49 Prozent der Befragten zunehmend eine Digitalisierung und Vernetzung der Praxisabläufe.

Zeitlicher Aufwand und Sicherheitsbedenken bremsen Digitalisierung

Als mögliche Barriere sehen 88 Prozent der Zahnärzte vor allem die Annahme, dass die Implementierung digitaler Lösungen viel Zeit kostet. Wie ein Bremsklotz wirken sich nach Ansicht von 70 Prozent der Befragten auf die Digitalisierung auch Bedenken bezüglich der Datensicherheit aus.

Weitere Barrieren der Digitalisierung in der Dentalbranche:

– Zahnärzte scheuen den finanziellen Aufwand, sagen 66 Prozent der Befragten.
– Zahnärzte trauen sich nicht an die Digitalisierung heran, weil ihnen ihrer Meinung nach das nötige technische Wissen fehlt, sagen 58 Prozent der Befragten.

Anzeige

Saisonbedingte Schadenfälle: Verkehrssicherungspflichten des Praxisbetreibers

Der Betrieb einer Praxis bedeutet immer auch die Möglichkeit von Gefahrenquellen, denen der Publikumsverkehr oder auch Unbeteiligte ausgesetzt sind. Dieser Beitrag beleuchtet die typischen Gefahren d... Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Zahnarzt unterliegt Wettbewerbszentrale

Werbung: keine Übernachtung, keine Praxisklinik


Existenzgründungen

Zahnärzte: Die Übernahme einer Einzelpraxis ist am teuersten


Zahnbehandlung

Kostenübernahme: Kasse darf nur MDK als Gutachter senden


Verstoß gegen Bundes­daten­schutz­gesetz

Kein Schutz vor Diebstahl in Zahnarztpraxis durch Videoüberwachung


Nur direkte Folgekosten sind abgesichert

Unfallversicherung muss kosmetische Zahnbehandlung nicht bezahlen


Anzeige