Spitzensteuerzahler ohne Spitzengehalt

Mehrheit für höhere Einkommensgrenze beim Spitzensteuersatz

Ab einem zu versteuernden Jahreseinkommen von 53.666 Euro wird derzeit der Spitzensteuersatz von 42 Prozent fällig. Unfair, findet die Mehrheit der Deutschen und fordert eine deutliche Anhebung der Einkommensgrenze für den Spitzensteuersatz.

(ots) Wer mehr als 53.666 Euro im Jahr verdient, schwimmt offenbar in Geld. Jedenfalls aus Sicht der Finanzbehörden. Denn ab dieser Summe wird bereits der Spitzensteuersatz von 42 Prozent fällig. Der trifft somit schon Steuerpflichtige, die das 1,9-fache des durchschnittlichen Bruttogehalts aller Arbeitnehmer in Deutschland erhalten. Da war man in den Vergangenheit deutlich fairer unterwegs: Im Jahr 1965 lag der Wert z. B. noch beim 15-fachen.

Die Deutschen halten die derzeitige Einkommensgrenze, ab der der Spitzensteuersatz fällig wird, dann auch mehrheitlich für zu niedrig. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kantar EMNID im Auftrag der “Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft” (INSM) sagte fast jeder Zweite (48 Prozent), dass der Spitzensteuersatz erst bei höheren Gehältern greifen solle. Ein Drittel (34 Prozent) hält die aktuelle Einkommensgrenze für angemessen. Lediglich sieben Prozent meinen, der Spitzensteuersatz solle bereits bei geringeren Gehältern gezahlt werden. Dieses Ergebnis zeigt sich sehr konstant in Ost und West, bei Alt und Jung, Männern wie Frauen.

Hubertus Pellengahr, Geschäftsführer der INSM: “Während die Beschäftigten sich ihre Lohnsteigerungen mit Fleiß und Leistung erarbeiten müssen, füllt sich die Staatskasse immer schneller, weil die Politik die Steuertarife seit Jahrzehnten nicht richtig an die Preissteigerung anpasst. Die Bürger haben ein sehr gutes Gespür für Gerechtigkeit und wissen, dass man inzwischen auch ohne Spitzengehalt zum Spitzensteuersatzzahler werden kann. Das sollte die nächste Bundesregierung korrigieren und sowohl untere und mittlere Einkommen durch die Abflachung der Tarife entlasten, als auch die Einkommensgrenze für den Spitzensteuersatz spürbar anheben. Gerecht geht nur mit Marktwirtschaft.”

Anzeige

Wartezeit für Physiotherapie durch digitale Therapie überbrücken

In der Behandlung unspezifischer Schmerzen in Rücken, Knie oder Hüfte sowie bei Arthrose empfiehlt sich in vielen Fällen eine Physiotherapie. Die Wartezeit bis zum Beginn einer physiotherapeutische... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Urteil des Bundesfinanzhofs

Steuererklärung: Kein Verspätungszuschlag bei Frist-Fehler


Fahrzeug aus dem Ausland importiert?

Praxis-Pkw: Finanzamt darf Bruttolistenpreis schätzen


Aktuelles Urteil

Keine Gewerbesteuerbefreiung für ambulante Dialysezentren


Bundesfinanzministerium informiert

Erweiterte Steuerermäßigungen für haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen


Grafik der Woche

Strukturen zur Steuervermeidung in der EU