Neue Tarife

Mobiles Telefonieren im Ausland wird billiger

Die Gebühren für mobiles Telefonieren im europäischen Ausland sinken weiter. Seit dem 1. Juli beträgt der Höchstpreis für abgehende Gespräche pro Minute inklusive Mehrwertsteuer rund 46 Cent.

Ankommende Anrufe kosten fast 18 Cent und SMS knapp über 13 Cent. Weiterhin kostenpflichtig bleibt das Abhören der eigenen Voicemail-Box im Ausland. „Dagegen kostet der Empfang von Mailbox-Nachrichten seit 1. Juli keinen Cent mehr“, informiert die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (VZ NRW). Insgesamt seien die Kosten für die Handynutzung im Ausland aber immer noch deutlich höher als in Deutschland.

„Eine wichtige Neuerung gibt es bei der mobilen Internetnutzung“, erklärt die VZ. Kunden können vereinbaren, dass die Verbindung zum World Wide Web ab einem Betrag von 59,50 Euro inklusive Mehrwertsteuer automatisch getrennt wird. Sind 80 Prozent des Betrages erreicht, müsse die Mobilfunkfirma zudem einen Warn-Hinweis senden. „Diese Regel gilt für alle, die nicht ausdrücklich bis zum 1. Juli dagegen Einspruch eingelegt haben“, so die Verbraucherschützer. Durch diese neue Obergrenze brauche niemand mehr Sorge vor horrenden Rechnungen aus mobilen Online-Verbindungen zu haben.

A&W-Tipp

Überprüfen Sie Ihre Mobilfunkrechnung bei Telefonaten im Ausland hinsichtlich der neuen Gebührensätze und legen Sie bei Bedarf Widerspruch dagegen ein.

Anzeige

Die Förderung für die Telematikinfrastruktur (TI) sinkt - das Herzens-Angebot der CGM kommt

Ab 01. Juli 2018 sinkt die Förderung der TI-Ausstattung erneut. Diese Unwägbarkeit will CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) mit dem Herzens-Angebot ausräumen und gibt allen Ärzten das TI-Versp... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Hospiz- und Palliativversorgung

Mehr Geld auch für Vertragsärzte


Medizinische Fachangestellte

Mehr Geld für Auszubildende


Seit Januar 2015

Mehr Geld für ärztliche Leistungen?


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


GESAMTVERGÜTUNG

Auf Umwegen mehr Geld für die Hausärzte


Anzeige