Grafik der Woche

Münchner wohnen am günstigsten – zumindest bei den Nebenkosten

München ist bekannt für seine horrenden Mieten. Allerdings nur, was die Nettokaltmieten angeht, denn bei den Nebenkosten machen die Münchner ein Schnäppchen.

Der Bund der Steuerzahler hat in einer Studie die Wohnnebenkosten in den 16 Landeshauptstädten verglichen. Basis waren die Werte von 2016. Einbezogen wurden unter anderem Wasserentgelte, Schmutzwassergebühren und Grundsteuer, aber auch der Rundfunkbeitrag oder ein Anwohnerparkausweis.

Nicht enthalten sind Strom- und Heizkosten, da die Anbieter frei wählbar sind und der Vergleich laut BdSt die staatliche Belastung des Wohnens deutlich machen soll.

Spitzenreiter im Vergleich ist Berlin. Hier zahlte ein Drei-Personen-Haushalt 2.157 Euro pro Jahr. Es folgen Potsdam, Dresden und Magdeburg, wie die Grafik von Statista zeigt. Durchschnittlich zahlten die Bürger 2016 in den Hauptstädten 1.900,84 Euro.

Die Grafik zeigt die Gesamt-Wohnnebenkosten pro Jahr für einen Drei-Personen-Haushalt (in Euro).

Infografik: Die Münchner wohnen am günstigsten - zumindest bei den Nebenkosten | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Typische Streitfrage zwischen Mieter und Vermieter

Betriebskosten: Wer trägt die Gebühren beim Mieterwechsel?


Grafik der Woche

Immobilien-Markt: Die besten und schlimmsten Städte für Mieter


Sichere Einnahmen für Ärzte

Immobilien vermieten: Einnahmensicherung – ganz ohne Krankenkasse


Nebenkosten

Nachzahlungen können von der Kaution abgezogen werden


Ansparen statt Abzahlen

Wie erfahrene Anleger Immobilien finanzieren


Anzeige