Online-Sprechstunde

Nachfrage nach telemedizinischen Anwendungen steigt

Patienten stehen Videosprechstunden zunehmend positiv gegenüber. Das ergibt sich aus einer aktuellen bitkom-Studie. Jeder dritte Patient, so die Studie, würde die digitale Form der Sprechstunde nutzen wollen. Es ist zu erwarten, dass die Nachfrage nach telemedizinischen Anwendungen auch in den kommenden Jahren weiter steigen wird. In CLICKDOC ist die zertifizierte Videosprechstundenlösung CGM ELVI bereits ein fester Bestandteil und erleichtert in vielen Praxen den Arbeitsalltag.

Die Menschen werden immer älter. Bereits heute besteht ein Großteil der Patienten niedergelassener Ärzte aus älteren oder gar hochaltrigen Menschen. Diese Altersverteilung wird sich zukünftig weiter verstärken. Da mehr pflegebedürfte Patienten zu versorgen sind, wird demnach auch die Nachfrage nach Hausbesuchen — ob beim Patienten zu Hause oder im Pflegeheim – weiter steigen. Aufgrund der begrenzten zeitlichen Ressourcen des Arztes jedoch, werden die telemedizinischen Angebote an Bedeutung gewinnen müssen. Schon heute sehen Patienten in der Online-Sprechstunde eine Chance auch weiter entfernte Ärzte zu konsultieren, ohne dass lange Anfahrtswege in Kauf genommen werden müssten. Das belegen die Zahlen einer aktuellen bitkom-Studie. So gaben 63 Prozent der befragten Patienten an, im erleichterten Zugang zu weit entfernten Ärzten den größten Vorteil von Videosprechstunden zu sehen.

Akzeptanz für moderne Kommunikationsmittel steigt

Die Menschen sind zunehmend miteinander vernetzt. Die Akzeptanz für moderne Kommunikationsmittel steigt, seit 2007 die ersten Smartphones auf den Markt kamen, immer mehr. Schon heute kennen und verwenden auch viele ältere Menschen die Videokommunikation, um zum Beispiel mit ihren Enkeln in Kontakt zu bleiben. Und auch im alltäglichen Leben hält die Videokommunikation Einzug, so finden Bewerbungsgespräche online statt, oder wer im Videochat mit seinem Finanzberater der Bank spricht, erwartet dies auch bei seinem Arzt. Die Anfahrt zur Praxis und lange Wartezeiten werden in Frage gestellt, wenn kurze Rückfragen z. B. zum Einnahmemodus von Medikamenten, auch in der Videosprechstunde beantwortet werden können. Auch unter den Umfrageteilnehmern würde sich mehr als jeder Zweite (53 Prozent) die Wartezeit in der Arztpraxis gerne ersparen. Weitere 43 Prozent sehen den Vorteil der Videosprechstunde darin, dass die Ansteckungsgefahr im Wartezimmer wegfällt.

CLICKDOC unterstützt Ärzte im Praxisalltag

CLICKDOC hat die Bedeutung und das Potential der Videosprechstunde schon lange erkannt und die Funktion im gleichnamigen Onlineportal CLICKDOC vollintegriert. Die CLICKDOC VIDEOSPRECHSTUNDE läuft auf Basis der etablierten und vielfach eingesetzten Lösung CGM ELVI. Als erste und bisher einzige Softwarelösung für Videosprechstunden wurde CGM ELVI von der TÜV IT GmbH zertifiziert und erfüllt alle technischen und datenschutzrechtlichen Anforderungen der KBV und des GKV-Spitzenverbandes. Eine Videosprechstunde mit CLICKDOC ist abrechnungsfähig bzw. wird per Technikzuschlag gefördert. CLICKDOC unterstützt damit Ärzte bei sämtlichen Prozessen des Praxisalltags, von der Terminbuchung über den Praxiskalender hin zu sicherer Kommunikation per Videosprechstunde.

The following two tabs change content below.

Jürgen Veit

Jürgen Veit

Leiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Jürgen Veit ist bei der CompuGroup Medical Deutschland AG für die Kommunikation D-A-CH verantwortlich. Der Kommunikationswirt war vorher rund 25 Jahre in führenden Funktionen in internationalen Kommunikationsagenturen tätig.

Anzeige

Neue CGM-Lösung sorgt für hochverfügbare IT-Infrastruktur in der Arzt- und Zahnarztpraxis

Die CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) erweitert ihre Produktreihe CGM PROFESSIONAL LINE um eine professionelle IT-Hochverfügbarkeitslösung (HA). Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Hier schaut der Fiskus genau hin

Freiberufliche Personengesellschaften: Vorsicht vor „gewerblicher Infektion“!


Vernetztes Gesundheitswesen

Startschuss für die erste echte digitale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung


Auf den Hintergrund der Behandlung kommt es an

Umsatzsteuer: Auch ästhetische Operationen können eine Heilbehandlung sein


Steuermonitor

BFH-Urteil widerspricht Lohnsteuer-Richtlinien


Impfhinweis bei der Gesundheitsuntersuchung

Mehr als jede zweite Maserninfektion betrifft Erwachsene – Arztpraxen helfen