Steuermonitor

Selbstanzeige: Es gelten verschärfte Bedingungen

Reichte für eine strafbefreiende Selbstanzeige beim Fiskus bislang, nur das offen zu legen, was ohnehin von Entdeckung bedroht waren, gelten nun zusätzliche Voraussetzungen.

– Es muss eine vollständige Korrektur der unrichtigen Angaben zu allen unverjährten Steuerstraftaten einer Steuerart erfolgen. Innerhalb einer Steuerart sind Teilselbstanzeigen daher nicht mehr möglich.

– Beträgt der ungerechtfertigte Steuervorteil nicht mehr als 50.000 Euro je Tat, wird weiterhin Straffreiheit gewährt.

– Bei Überschreitung der 50.000 Euro-Grenze je Tat wird von der Verfolgung der Steuerstraftat nur noch abgesehen, wenn neben Steuern und Zinsen zusätzlich fünf Prozent der hinterzogenen Steuern gezahlt wird.

– Die Selbstanzeige muss noch vor der Bekanntgabe einer Prüfungsanordnung eingehen. Damit wird der Zeitpunkt, bis zu dem eine strafbefreiende Selbstanzeige noch möglich ist, vorverlegt. Bisher war der Beginn einer steuerlichen Prüfung maßgeblich.

Autor: Bernhard Mayer, Rechtsanwalt und Steuerberater in München, Sie erreichen ihn unter Telefon: 089 88949490, Fax: 089 8894949200 und eMail: kanzlei@bernhard-mayer.biz

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 1: Patientenunterlagen vor unbefugter Einsicht schützen

Ärzte und Praxisteam müssen sicherstellen, dass kein Unbefugter Zugriff auf Praxis- oder Patientendaten erhält. Der PC muss deswegen auch bei nur kurzzeitigem Verlassen des Arbeitsplatzes immer ges... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Steuersünder

Selbstanzeige stellen wird teurer!


Nachzahlung vom Finanzamt

Verzugszinsen vom Finanzamt


Gebäudeversicherung

Leistungen gelten als Einnahmen


Steuerzahler stimmen ab

Das kundenfreundlichste Finanzamt Deutschlands


Fristen unbedingt beachten

Steuertermine 2018: Ein Überblick für Praxisinhaber


Anzeige