Abrechnung

Neue Zusatzpauschale für MS-Behandlung mit Siponimod

Der Bewertungsausschuß nimmt mit 01517 eine neue Gebührenordnungsposition in den EBM auf. Es handelt sich um eine neue Zusatzpauschale für MS-Behandlung mit Siponimod.

Wie die KBV informiert, steht für Neurologen und Nervenärzte ab 1. Oktober eine neue Zusatzpauschale im EBM bereit: Diese können sie für die Beobachtung und Betreuung von Patienten mit Multipler Sklerose abrechnen, die den Wirkstoff Siponimod erhalten haben. Das hat der Bewertungsausschuss beschlossen.

Das Medikament Mayzent® (Wirkstoff: Siponimod) wird unter bestimmten Voraussetzungen zur Behandlung von Erwachsenen mit sekundär progredienter Multipler Sklerose angewendet.

Die zugehörige Fachinformation sieht vor, dass nach Gabe des Wirkstoffes eine mehrstündige Überwachung medizinisch geboten sein kann.

GOP 01517 im EBM-Kapitel 16

Dafür wird zum 1. Oktober die Gebührenordnungsposition 01517 in den EBM aufgenommen. Sie ist mit 1.299 Punkten bewertet und wird für zwei Jahre extrabudgetär vergütet. Abrechnen können sie Fachgruppen des Kapitels 16 (Neurologie, Nervenheilkunde).

Bitte beachten: Die Gebührenordnungsposition 01517 ist nicht neben den Gebührenordnungspositionen 01510 bis 01512, 01514, 01516, 01910, 01911, 02100, 02101, 04564 bis 04566, 04572, 04573, 13610 bis 13612, 30708 und 34503 bis 34505 berechnungsfähig.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Studie gestartet

Ambulant-stationäre Behandlung: Gleiches Geld für gleiche Leistung?


So schützen Sie sich vor Honorarausfall

Patient bricht Behandlung ab – kein Vergütungsanspruch?


Änderung in der Abrechnung

Neue Regeln für die Erstattung von Versandkosten für Arztbriefe und Befunde


Gebührenordnung für Ärzte wurde überarbeitet

Endlich mehr Geld für Ärzte: Leichenschau wird für Erben deutlich teurer


Urteil

Gesetzliche Krankenkasse muss Kosten für Upright-MRT in Privatpraxis übernehmen