Drei Tipps, wie Sie sich schützen können

Neues iTAN-Verfahren: Bankenverband warnt vor Betrugsversuchen

Online-Banking soll sicherer werden: Bis zum Herbst diesen Jahres sollen alle Bankkunden auf ein moderneres TAN-Verfahren umgestellt werden. Betrüger versuchen die Abschaffung der papierhaften TAN-Liste allerdings noch für ihre Zwecke zu nutzen.

Bis zum 14. September 2019 müssen Bankkunden, die Online-Banking nutzen, auf ein moderneres TAN-Verfahren mit einer Zwei-Faktoren-Authentifizierung umsteigen. Betrüger nutzen dies aus und nehmen – wie die eigene Bank auch – per Mail Kontakt mit den Kunden auf. Der Bankenverband registriert derzeit eine Zunahme der entsprechenden Betrugsversuche.

Link führt auf eine gefälschte Website

Die E-Mail enthält dann einen Link zu einer gefälschten Website, die dem Online-Banking-Auftritt der eigenen Bank täuschend ähnlich sein kann. Folgt der Kunde dem Link und loggt sich ein, fischt der Betrüger zunächst seine Zugangsdaten ab. In einer weiteren E-Mail oder im Online-Banking über die gefälschte Website wird der Kunde nunmehr zur Eingabe der iTAN aufgefordert, mit der er die vermeintlich neue TAN-App freischalten soll. Auch diese fischt der Betrüger ab und nutzt sie dann, um sich Zugang zur echten TAN-App zu verschaffen, die er auf einem eigenen Gerät installiert hat. Jetzt kann er unbemerkt Überweisungen im Namen des Kunden tätigen.

Betrugs-Mails werden immer perfekter

Der gesamte Vorgang des Abfischens von Zugangsdaten und iTAN dauert unter Umständen nicht länger als ein paar Minuten. Auch die gefälschten E-Mails weisen mittlerweile einen hohen Grad an Perfektion auf. In der Vergangenheit konnten solche Nachrichten oft schon an der mangelhaften Rechtschreibung erkannt werden. Dies ist inzwischen häufig nicht mehr der Fall. Zudem personalisieren die Kriminellen die E-Mails immer öfter, Bankkunden werden also mit ihrem richtigen Namen angesprochen. Das macht es schwieriger, den Betrugsversuch bereits auf den ersten Blick zu entlarven.

Mit diesen drei Tipps des Bankenverbands können Kunden das Risiko minimieren, Opfer dieser kriminellen Machenschaften zu werden:

Tipp 1:

Wer nimmt Kontakt auf? Handelt es sich dabei tatsächlich um die eigene Bank? Hinweise, ob es sich um eine gefälschte E-Mail handelt, finden sich zum Beispiel im Absender der E-Mail.

Tipp 2:

Geben Sie die Online-Banking-Adresse der eigenen Bank selbst in die Leiste des Browsers ein. Auf keinen Fall sollte der in der E-Mail verwendete Link angeklickt werden! Ob es sich beim Einloggen wirklich um die verschlüsselte Seite Ihrer Bank handelt, erkennen Sie auch daran, dass in der Browserleiste ein Schloss-Symbol erscheint und die Adresse mit „https…“ beginnt.

Tipp 3:

Prüfen Sie die E-Mail auf sonstige Auffälligkeiten, wie beispielsweise Rechtschreibfehler! Im Zweifel sollten Kunden ihre Bank anrufen, um nachzufragen.

Verdächtige E-Mails bitte melden

Verdächtige E-Mails sollten immer der eigenen Bank gemeldet werden, damit diese dagegen vorgehen und auch andere Bankkunden davor schützen kann, Opfer von Kriminellen zu werden.

Anzeige

Modernisierung der IT: Arbeitsabläufe optimieren und Geld sparen

Arbeitsabläufe effizienter und effektiver zu gestalten, käme dem gesamten Praxis-Team sowie den Patientinnen und Patienten zu Gute. Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Kostenloser Service

Ombudsmann privater Banken schlichtet in Streitfällen


Bargeldloses Bezahlen

Haftungsgrenze bei Kartenmissbrauch sinkt ab 2018


Zweifelhafte Aufträge anfechten

Auffälliges auf dem Praxiskonto: Abbuchungen rückgängig machen


Kriminalität

Geldautomaten-Knacker lieben NRW


Neuer Service der apoBank

Existenzgründung: Online-Sprechstunde für Ärzte


Anzeige