Am 1. Juni in Frankfurt/Main

Niedergelassene Ärzte gründen neuen Verband

Fast jede Berufsgruppe kämpft für angemessene Arbeitsbedingungen, wenn Belastung und Entlohnung nicht mehr zusammenpassen. Die niedergelassenen Ärzte zeigten bislang kaum Zähne – obwohl die Politik selbst in Zeiten des Medizinermangels ständig neue Daumenschrauben anlegt. Eine Gruppe von Ärzten will Politik und Krankenkassen nun mit der Gründung der „Deutschen Ärztegewerkschaft“ die Stirn bieten, das berichtet der „Ärztenachrichtendienst“.

Initialzündung für die Initiative war demnach ein Treffen berufspolitisch erfahrener Ärzte im März in Kassel. „Die rund 30 dort versammelten Kollegen waren sich einig: Die beruflichen Rahmenbedingungen für unsere Arbeit haben sich in den vergangenen Jahren stetig verschlechtert. Das Honorar für die freiberuflich tätigen Ärzte und Zahnärzte ist alles andere als angemessen. Gleichzeitig werden wir durch immer mehr Reglementierungen und Gesetze in unserer Therapiefreiheit eingeschränkt“, erläutert Mitinitiatorin Dr. Ilka Enger.

Da die etablierten Ärzteorganisationen ihren Kampfgeist verloren hätten – oder aufgrund ihrer Stellung als Körperschaften des öffentlichen Rechts nicht zu Kampfmaßnahmen aufrufen dürften – sei der Entschluss gefallen, eine neue Organisation ins Leben zu rufen, erläutert die niedergelassene Internistin aus Neutraubling. „Wir wollen neue Wege gehen und positive Veränderungen für die Kollegen initiieren“, betont Enger.

Zunächst soll am 1. Juni 2018 in Frankfurt/Main die deutsche Interessengemeinschaft Medizin (IG Med) gegründet werden. Die Gründungsveranstaltung IGMed findet im Airport Conference Center (Raum K20) in Frankfurt/Main statt. Aus der „IG Med“ soll dann in einem zweiten Schritt die „Deutsche Ärztegewerkschaft“ hervorgehen.

Dr. Karl-Hermann Karstens, der ebenfalls zu den Mitinitiatoren gehört:. „Wir haben bereits drei wichtige Themenschwerpunkte definiert, mit denen sich die neue Organisation nach ihrer Gründung beschäftigen wird“, berichtet der Zahnarzt. „Wir wollen endlich eine angemessene, leistungsgerechte Honorierung unserer ärztlichen Arbeit und wir werden dafür auch als ‚Tarifpartei‘ für die Niedergelassenen antreten“, so Karstens. Darüber hinaus seien endlich Rahmenbedingungen nötig, die ein angstfreies und effektives Arbeiten ermöglichten. „Keine weitere Gängelei oder Regresse, keinen bürokratischen Overkill.“

Zu guter Letzt gehöre die Sozialgesetzgebung komplett auf den Prüfstand, da sie Ärzte aufgrund unzähliger Eingriffe in die Berufsfreiheit zu Bürgern zweiter Klasse mache. „Wie die vielen Rückmeldungen zeigen, haben wir mit diesen Themen auch den Nerv der Kollegen getroffen. Der Zulauf ist gut und wir sind durchaus bereit, für diese Forderungen an die Schmerzgrenze zu gehen“, so Karstens.

 

Anzeige

100 verschiedene Praxissysteme mit KoCo-Konnektoren an TI angebunden

kocobox.de ermöglicht nachweislich eine einfache und schnelle Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI), ganz unabhängig davon, welches Praxisverwaltungssystem in der Praxis eingesetzt wird. Mehr... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

In 3 Schritten zum professionellen Auftritt

Praxis-Homepage: Kostenloser Ratgeber für Ärzte


Mit 19.500 Euro dotiert

Auch Praxen können mitmachen: Preis für Patientensicherheit ausgelobt


Angebote für Heilberufler

Neue Seminarreihe: Digitalisierung in der Praxis


Elektronische Gesundheitskarte

Elektronische Gesundheitskarten: Personalisierung ohne Prüfung


Statistisches Bundesamt

Beschäftigungszuwachs in medizinischen Gesundheitsberufen ausgebremst


Anzeige