Nettoeinkommen

Niedergelassene verdienen netto rund 2.300 Euro im Monat

Das Nettoeinkommen niedergelassener Ärzte liegt bei 2.300 Euro im Monat. Andere Zahlen des Statistischen Bundesamtes geben der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) zufolge die ärztliche Realität nur verzerrt wider.

Medienberichten zufolge hat das Statistische Bundesamt ermittelt, dass die Honorare niedergelassener Ärzte zwischen 2002 und 2007 um fast 13 Prozent angestiegen sind. Demnach betrug das Durchschnittseinkommen eines Mediziners im vergangenen Jahr 142.000 Euro. Im Vergleich zu 2002 entspricht dies einem Zuwachs von 12,7 Prozent. Das durchschnittliche Plus bei den Ärzten betrug den Berichten zufolge pro Jahr 2,42 Prozent, während es bei den Arbeitnehmern bei etwa 2,3 Prozent lag.

Nach Angaben der KBV entsprechen die Zahlen des Statistischen Bundesamtes jedoch nicht der Realität in den Arztpraxen. Ein Grund dafür sei, dass die Erhebung auch reine Privatpraxen einbeziehe, was das Ergebnis nach oben verfälsche.

A&W Kommentar

Wieder einmal versuchen die Medien, das Bild vom gierigen Arzt zu zeichnen. Angesichts wöchentlicher Arbeitszeiten weit jenseits der 40 Stunden, zunehmender Bürokratisierung und einem enormen Verantwortungsdruck erscheint ein Nettoeinkommen von 2.300 Euro wahrlich nicht überhöht.

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Praxiskosten steigen

So viel verdienen niedergelassene Ärzte wirklich


Einkommen

Ärzte in Schleswig-Holstein verdienen weit unter Bundesdurchschnitt


Kostenloser Kalkulator

Online-Verdienstrechner für Allgemeinmediziner


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


IGeLn - aber richtig

Neuer Ratgeber für Ärzte


Anzeige