Förderanträge können ab sofort gestellt werden

Nordrhein-Westfalen: Zwei Millionen Euro für Telemedizin in Arztpraxen

Das Land Nordrhein-Westfalen stellt zwei Millionen Euro für die Förderung der Telemedizin im ambulanten Bereich zur Verfügung.

Gemeinsam mit den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Hausärzteverbänden sowie unter Einbindung der Krankenkassen hat das Land ein Förderprogramm entwickelt, mit dem Arztpraxen, Pflegeheime, ambulante Pflegedienste und Hospize die Förderung technischer Telemedizinkomponenten und eHealth-Fortbildungen beantragen können.

Gefördert wird zum Beispiel technische Infrastruktur für die Durchführung von Telekonsilen (Arzt-Arzt-Gespräche), von Videosprechstunden zwischen Ärzten und Patienten, zur telemedizinisch gestützten Delegation oder zur elektronischen Visite in der Pflege. Zahlreiche Fortbildungen im Bereich Telematik und Telemedizin sowie die Fortbildungen zur Entlastenden Versorgungsassistentin (EVA) oder zur Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH) sind ebenfalls zuwendungsfähig.

Aufbau telemedizinischer Anwendungen

Die Förderung der Telemedizin in der ambulanten Versorgung ist neben der geplanten Errichtung des Virtuellen Krankenhauses ein weiterer Baustein der Landesregierung auf dem Weg zum Aufbau eines landesweiten, engmaschigen und digital unterstützten Versorgungsnetzes. Die Förderanträge können bis zum 16. Februar 2020 gestellt werden.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Mehr Pflege:

620 Krankenhäuser profitieren von Fördergeldern


Anteile der Top-10-Branchen

305 Millionen Euro für Startups im Gesundheitswesen


Für Oberbayern, Niederbayern und Oberfranken

Neue KVB-Förderprogramme für Hausärzte


Gute Nachricht für Bestandskunden: Gebühr für Sepa-Überweisungen verboten


Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen e.V. widerspricht

Besteht doch Rechtsanspruch auf Kurzarbeitergeld auch für Arztpraxen?