Was das Finanzamt fordert

Notfallpraxis im eigenen Haus: So können Sie die Kosten absetzen

Ärzte und Ärztinnen, die in ihrem Privathaus für Notfälle einen Praxisraum eingerichtet haben, können die Kosten unter bestimmten Voraussetzungen steuerlich geltend machen. Allerdings macht es der Fiskus den Niedergelassenen nicht gerade leicht.

Um Notfallpatienten auch außerhalb der offiziellen Sprechstunden betreuen zu können, richtete eine Ärztin in ihrem Haus eine kleine Notfallpraxis ein. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit lag aber weiterhin in der Gemeinschaftspraxis, die sie gemeinsam mit zwei Kollegen betrieb. Die Zahl der Behandlungen in der privat eingerichteten Notfallpraxis summierte sich dennoch in den Jahren 2010 bis 2012 auf 147 dokumentierte und abgerechnete Fälle.

Die Ärztin machte daraufhin das Behandlungszimmer in ihrem Haus als betriebsstättenähnlichen Raum steuerlich geltend und setzte die dazugehörigen Ausgaben von 8.300 Euro als Werbungskosten an. Diese wollte das Finanzamt allerdings nicht anerkennen.

So komme es darauf an, ob der Behandlungsraum über einen eigenen Eingang verfüge, das sei hier nicht der Fall. Auch ein Teilabzug der Kosten für ein „häusliches Arbeitszimmer“ komme nicht in Frage, da die Ärztin ihren beruflichen Mittelpunkt nicht in dem Haus habe. Diese Auffassung bestätigte das Finanzgericht Münster in einem Urteil.

Finanzamt fordert seperaten Eingang

Im Umkehrschluss bedeutet das allerdings auch: Wer einen seperaten Eingang vorweisen kann, darf die Kosten für die Notfallpraxis absetzen.

Schon 2009 hatte der Bundesfinanzhof in einem Urteil bekräftigt, dass „die leichte Zugänglichkeit“ der Räume für Patienten und damit auch für das Finanzamt entscheidend ist. Muss der Patient erst private Räume betreten oder durchqueren, fehle es an der steuerlich eindeutigen Widmung des Zimmers für den Publikumsverkehr.

Ärzte, die einen entsprechenden Raum in ihrem Privathaus einrichten möchten, sollten also unbedingt darauf achten, dass Patienten keine Privaträume durchqueren müssen, um diesen zu erreichen.

 

 

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 1: Patientenunterlagen vor unbefugter Einsicht schützen

Ärzte und Praxisteam müssen sicherstellen, dass kein Unbefugter Zugriff auf Praxis- oder Patientendaten erhält. Der PC muss deswegen auch bei nur kurzzeitigem Verlassen des Arbeitsplatzes immer ges... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Durchschnittliche 53 Tage bis der Steuerbescheid kommt

Die schnellsten Finanzämter Deutschlands


So können Ärzte Expertenwissen anzapfen

Finanzamt-Service: Kostenlose Steuerauskünfte für Praxisinhaber


Realitätsferne Bemessung

BFH zweifelt an der Verfassungsmäßigkeit der Nachzahlungszinsen


Grafik der Woche

Strukturen zur Steuervermeidung in der EU


Gutachter- und Sachverständigentätigkeit niedergelassener Ärzte

Finanzamt: Diese Medizinischen Gutachten sind umsatzsteuerpflichtig


Anzeige