Novartis steigert Gewinn und erhöht Umsatzprognose

Meldung: Im zweiten Quartal 2010 hat Novartis seinen Umsatz um zwölf Prozent gesteigert, den Gewinn sogar um 18 Prozent.

Die Division Pharma hat sich deutlich besser entwickelt als der Gesamtmarkt. Neben einer Palette neuer Medikamente haben dazu allerdings auch Sondereffekte durch Grippe-Impfstoffe beigetragen. Die onkologischen Präparate von Novartis gewinnen weiterhin an Bedeutung. Die Generikasparte Sandoz nimmt mit drei wachstumsstarken Biosimulars eine weltweite Sonderstellung ein. Mit der noch in diesem Jahr zu erwartenden Übernahme der Mehrheit am Augenmittelspezialisten Alcon wird das Unternehmen weniger abhängig von staatlichen Vergütungssystemen.

Zwar laufen in den nächsten Jahren wichtige Patente aus, die Umsatzverluste können jedoch durch Produktzulassungen kompensiert werden. Die Entwicklungs-Pipeline ist mit 58 neuen Wirkstoffen gut ausgestattet. Der FDA-Beratungsausschuss hat bereits einstimmig die Zulassung eines oral zu verabreichenden Medikaments zur Behandlung von Patienten mit multipler Sklerose empfohlen.

A&W-Tipp

Die Aktien von Novartis sind von weit überdurchschnittlicher Qualität und kommen auch für eher vorsichtige Anleger mit langfristigen Zielen in Betracht. Die Kurs ist nach unten abgesichert, da die Dividendenrendite trotz eines Kursanstiegs von mehr als 25 Prozent im letzten Jahr noch immer über vier Prozent beträgt.

Sie erreichen Wolfgang Menke unter der eMail: WolfgangMenkeBerlin@t-online.de

 

Weitere Artikel zum Thema:


Erstes Quartal 2010

Stada steigert kräftig Umsatz und Gewinn


Aktuelles Urteil

Lebensversicherungen: Hoffnung auf mehr Geld


Niedringzinsphase

Zinsen über vier Prozent


Hospiz- und Palliativversorgung

Mehr Geld auch für Vertragsärzte


Anzeige