Neues aus der Printredaktion

Begutachtung: Patienten auf den MDK-Termin vorbereiten

Immer wieder werden Ärztinnen und Ärzte um Rat gefragt, wenn für pflegebedürftige Patienten ein Begutachtungstermin des MDK bevorsteht. Hier die wichtigsten Tipps.

Pflegebedürftige Patienten, aber auch ihre Angehörigen, sind oft unsicher, wie sie sich bei einem Begutachtungstermin des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherungen (MDK) verhalten sollen. Denn es gibt einige Fallstricke, die das Gutachten verzerren können, woraus im schlimmsten Fall eine inkorrekte Pflegestufe resultiert.

Folgende Problemfelder können Patienten und ihre Angehörigen aber vermeiden:

  • Genügend Zeit für den Begutachtungstermin einplanen und zwar mindestens vier Stunden. Falls der Gutachter früher oder später kommt, entsteht trotzdem kein Zeitdruck.
  • Alle medizinischen Dokumente sollten vor dem Termin zusammengetragen werden.
  • Der Eindruck des Alltags sollte möglichst authentisch sein. Ehrliche Antworten auch bei schambesetzten Themen sind wichtig. Denn es handelt sich hier nicht um eine Prüfung, bei der der Pflegebedürftige mit allerletzter Kraft seine Selbstständigkeit unter Beweis stellen soll.
  • Angehörige sollten ihren Impuls, den Pflegebedürftigen zu schützen, bei der Begutachtung unterdrücken.
  • Wer sich vorab mit dem Fragenkatalog des MDK vertraut macht, kann Einschränkungen auf einem Zettel notieren und beim Termin erklären. Hilfreich ist hier auch ein Pflegetagebuch, mit dem man die Pflegebedürftigkeit selbst einschätzen und das Begutachtungsverfahren besser verstehen kann. Ein Pflegetagebuch finden Sie zum Beispiel hier: https://www.sovd.de/fileadmin/downloads/broschueren/pdf/pflegetagebuch.pdf.

Noch mehr hilfreiche Fakten rund um den Begutachtungstermin zur Einschätzung der Pflegebedürftigkeit von Patienten lesen Sie in der aktuellen ARZT & WIRTSCHAFT Printausgabe.

Anzeige

Videosprechstunde ermöglicht schnelle dermatologische Verlaufskontrolle

Dermatologen können mit der Videosprechstunde von CLICKDOC therapeutische Erfolge mit dem Patienten vertraulich via PC, Laptop oder Tablet besprechen. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelles aus der Print-Redaktion

Aufklärungspflicht: Was tun, wenn Patienten kein Deutsch können?


Neues aus der Print-Redaktion

Die Odyssee: Praxisübergabe auf dem Land


Neues aus der Print-Redaktion

Arzt ruft Online-Tauschbörse für Notdienste ins Leben


Neues aus der Print-Redaktion

Geniale Mitarbeitermotivation: Im Gloucestershire Royal Hospital wird getanzt


Neues aus der Print-Redaktion

Gesundheitspolitik: Das ist doch alles "Spahnsinn!"