Forderungsmanagement

Krankenkassen müssen nach 4 Jahren nicht mehr zahlen

Medizinsche Leistungserbringer sollten Vorsicht vor dem Ablauf der vierjährigen Frist zur Geltendmachung von Forderungen walten lassen: Lässt man die Frist verstreichen, müssen Krankenkassen nicht mehr zahlen. Über das Urteil des LSG Hamburg schreibt Steuerberater Dennis Janz, Fachberater im ambulanten Gesundheitswesen (IHK).

Medizinische Leistungserbringer sowie Physiotherapeuten und Hebammen haben die vierjährige Frist zur Geltendmachung von Forderungen nach § 45 Abs. 1 SGB I zu beachten. Wenn sie dies nicht tun, kann sich der gegenüberstehende Leistungsempfänger auf die Verjährung der Arztrechnung berufen und muss die Forderung nicht mehr begleichen. Das hat das Landessozialgericht Hamburg in einem Urteil bestätigt (Az. 25.08.16, L 1 KR 48/15).

Vor dem Landessozialgericht hatte eine Hebamme geklagt. Sie wollte 2012 noch Vergütungen für Leistungen aus 2008 gegen den Schuldner einfordern. Das tat sie aber  zu Unrecht, wie die Richter entschieden. Sie bestätigten, dass sich  der entsprechende Vertragspartner in diesem Fall auf die Einrede der Verjährung berufen durfte und die Rechnung nicht mehr bezahlen musste.

Ansprüche verjähren

Gemäß § 45 Abs. 1 SGB I verjähren Ansprüche auf Sozialleistungen vier Jahre nach Ablauf des entsprechenden Kalenderjahres in dem sie (schuldrechtlich) entstanden sind. Diese Regelung gilt zwar theoretisch nur für Sozialleistungen, ist aber nach ständiger Rechtsprechung des Bundessozialgerichts auch auf die Vergütungsforderungen der Leistungserbringer anzuwenden (BSG Az. 21.04.15, B 1 KR 11/15 R).

Gründe, wonach die Verjährung gehemmt und die Frist damit verlängert sein könnte (§ 45 Abs. 2 oder Abs. 3 SGB I), sahen die entscheidenden Richter in dem verhandelten Fall nicht. Mit einem gerichtlichen Mahnbescheid, vor Ablauf der Frist verschickt, hätte sich die Hebamme diesen Ausgang ersparen können.

Auch wenn es manchmal schwer fällt und man das Verhältnis zum Patienten nicht belasten will: Ärzte sollten Ihre Forderungen  genau im Auge behalten und frühzeitig Mahnbescheide erlassen um einer Verjährung ihrer Forderungen entgegen zu treten.

The following two tabs change content below.

Dennis Janz

Dennis Janz

Dennis Janz, LL.M. (Steuerwissenschaften), Steuerberater und Fachberater im ambulanten Gesundheitswesen (IHK) ist zukünftiger Partner der Radloff | Ploch & Partner mbB, Im Defdahl 10a, 44141 Dortmund. Schwerpunktmäßig werden neben den Berufen im Gesundheitswesen auch kleine- und mittelständische Unternehmen und Unternehmensgruppen sowie Privatpersonen beraten. www.radloff-ploch.de

FeedbackSenden
Anzeige

Verrechnungsstelle für Ärzte - warum sich die Zusammenarbeit für Sie rechnet

Im Vergleich zur Eigenabrechnung ist die Zusammenarbeit mit einer Verrechnungsstelle aus betriebswirtschaftlicher Sicht für eine Arztpraxis günstiger. Sie reduziert nicht nur den Zeitaufwand, welche... Mehr
Author's imageDr. Siegfried HammerlGeschäftsführer bei PAS Dr. Hammerl

Weitere Artikel zum Thema:

Nach Kündigung des Vertrages

Lebens- und Rentenversicherungen müssen zahlen


Studienfinanzierung

Unterhalt: Was Eltern zahlen müssen


Honrarforderung nicht plausibel

Arzt muss Anwaltskosten des Patienten übernehmen


Praxiskosten

Ärzte müssen nicht an GEMA zahlen


Pflichtbeiträge

Auch Ärzte mit administrativer Tätigkeit müssen Kammerbeiträge zahlen


Anzeige
Drucken