Online-Services

Patienten wünschen sich auch in der Arztpraxis einen „Rund-um-die-Uhr-Service“

Unser Leben wird immer digitaler, mehr und mehr alltägliche Dinge werden online erledigt. Und das aus gutem Grund: Schließlich kennt das Internet weder Öffnungs- noch Wartezeiten. Kein Wunder also, dass 98 Prozent derjenigen, die bereits einen Arzttermin online gebucht haben, dies wahrscheinlich oder auf jeden Fall wieder tun würden. Und auch die Tendenz bei den „Unerfahrenen“ ist deutlich: 84 Prozent von denen, die noch keine Online-Terminbuchung vorgenommen haben, könnten sich dies vorstellen. Die Zahlen einer aktuellen Umfrage von Research Now zeigen deutlich: Das Patienteninteresse an Online-Services ist hoch!

Aus Sicht vieler Patienten ist die Tatsache, dass die meisten Praxen ausschließlich per Telefon und nur während ihrer Sprechstundenzeiten erreichbar sind, nicht mehr zeitgemäß. Da sich die Arbeitszeiten von Berufstätigen meist mit den Praxissprechzeiten überdecken, ist es nicht verwunderlich, dass Patienten es vorziehen, Arzttermine abends nach Feierabend oder früh am Morgen zu buchen. Selbst, wenn ein Anruf während der Praxissprechzeiten möglich ist, ist nicht garantiert, dass der Patient auch gleich jemanden in der Praxis erreicht. Zum einen sind die Telefonleitungen sehr häufig ausgelastet, zum anderen muss eine Arzthelferin auch die vor Ort anwesenden Personen betreuen und schafft es deswegen nicht immer sofort ein Telefonat entgegenzunehmen. Patienten haben dafür leider nicht immer Verständnis. Gleichzeitig bindet das ständige Abfrage von Personendaten und die Befragung am Telefon auch die Kapazitäten des Praxispersonals. Die Mehrzahl der eingehenden Anrufe sind Terminanfragen. Warum also nicht die Möglichkeiten des Internets nutzen, damit Patienten sich ihre Termine selbst aussuchen und buchen können? Unterstützende Softwareprodukte wie z. B. CGM LIFE eSERVICES sind bereits auf dem Markt verfügbar und werden schon von vielen Kollegen genutzt. Doch was hält andere Kollegen davon ab, ihren Patienten den Service eines Online-Terminbuchungssystems anzubieten?

Interviews mit Ärzten haben ergeben, dass sie bei der Einführung eines solchen Patientenservice eine möglicherweise doppelte Dokumentation in Online-Terminbuchungssystem und Arztinformationssystem befürchten. Auch der ungewisse Zeitaufwand zur Eingewöhnung, Anpassung und täglichen Nutzung schreckt viele Ärzte noch ab. Dem stehen jedoch zahlreiche technische Möglichkeiten gegenüber, die potenziell zu organisatorischen Verbesserungen im Alltag der Arztpraxis führen und Kosten im Praxismanagement senken.

The following two tabs change content below.

Jürgen Veit

Jürgen Veit

Leiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Jürgen Veit ist bei der CompuGroup Medical Deutschland AG für die Kommunikation D-A-CH verantwortlich. Der Kommunikationswirt war vorher rund 25 Jahre in führenden Funktionen in internationalen Kommunikationsagenturen tätig.

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Privatversicherung

Entscheidungshilfen für Patienten


Fristen unbedingt beachten

Steuertermine 2018: Ein Überblick für Praxisinhaber


Investitionsabzugsbetrag

Jetzt noch in die Praxis investieren und Steuern sparen?


Umsatzzahlen

Umsatzprognose in der Arztpraxis – Keine Kaffeesatz-Leserei mehr!


Arztinformationssysteme

Arztpraxis analog? Unvorstellbar!


Anzeige