Datenmaterial untersucht

Personalkosten in Hausarztpraxen steigen um knapp fünf Prozent

In den deutschen Arztpraxen sind die Ausgaben in den letzten Jahren wieder signifikant gestiegen. Eine Branchenanalyse der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank) vermeldet Teuerungsraten von durchschnittlich 5,3 Prozent.

Für seine Analyse hatte das Finanzinstitut Datenmaterial von rund 5.000 Praxen untersucht. Demnach stiegen die Personalkosten zwischen 2006 und 2008 um 4,6 Prozent, die Raumkosten sogar um 5,1 Prozent.

Im Bereich der Personalkosten waren Hausärzte besonders betroffen: Sie mussten eine Kostensteigerung von 4,8 Prozent verkraften, während Fachärzte mit einer Erhöhung von 4,5 Prozent etwas billiger wegkamen. Dafür stiegen im fachärztlichen Bereich insbesondere die Raumkosten, die insgesamt mit 6,4  Prozent zulegten.

auw.de-Kommentar

Während niedergelassene Ärzte im Kostenbereich signifikante Steigerungen verkraften müssen, werden die Erlöse immer schlechter. Kein Wunder, dass die Unzufriedenheit in der Ärzteschaft wächst.

Anzeige

Ohne SMC-B (Security Module Card) kann die Praxis nicht starten

Um den Installationstermin zur Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI) so zeitsparend wie möglich zu gestalten und den Praxisablauf möglichst wenig zu berühren, muss eine Praxis im Vorfeld der... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Medizinische Fachangestellte

Einstiegsgehälter steigen bis zu fünf Prozent


Niedringzinsphase

Zinsen über vier Prozent


Fristen unbedingt beachten

Steuertermine 2018: Ein Überblick für Praxisinhaber


In Bayern

Allgemeinärzte verbuchen knapp drei Prozent mehr Honorar


Arztinformationssysteme

Arztpraxis analog? Unvorstellbar!


Anzeige