Medizinische Fachangestellte

Prämiengutscheine für Fortbildungen

Fortbildungen sind nicht nur für die Kompetenz der Mitarbeiterinnen wichtig, sondern auch für die Motivation. Prämiengutscheine des Bildungsministeriums helfen bei der Finanzierung.

Seit Ende 2008 fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Fortbildungen über so genannte Prämiengutscheine. Sie sind ein staatlicher Zuschuss zu den Kosten der Fortbildung beziehungsweise der Prüfungen, die sich daraus ergeben. Sie decken bis zur Hälfte der Fortbildungs- und Prüfungsgebühren ab, maximal aber 500 Euro. Das Geld stammt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds.

Voraussetzung für den Gutschein ist, dass das zu versteuernde Jahreseinkommen nicht höher liegt als 25.600 Euro bei Alleinstehenden und 51.200 Euro für gemeinsam Veranlagte. Auch Berufsrückkehrerinnen oder Mütter und Väter in Elternzeit können einen Prämiengutschein erhalten.

Die Interessierten müssen dazu bei einem kurzen Beratungsgespräch nachweisen, dass sie an der Fortbildung tatsächlich interessiert sind und dass diese für ihr berufliches Weiterkommen sinnvoll ist. Einen solchen Prämiengutschein können Interessierte jedes Jahr einmal beantragen.

A&W-Tipp
Weisen Sie Ihre Mitarbeiterinnen auf das Angebot hin und überlegen sie gemeinsam, welche Fortbildungen Sinn machen. Bildungsprämien werden nur in ausgewiesenen Beratungsstellen ausgehändigt. Das sind in der Regel Wirtschaftsorganisationen, Industrie- und Handelskammern, Volkshochschulen, kommunale Wirtschaftsförderer und Bildungswerke.

Anzeige

Erster eHealth-Konnektor erhält Zulassung für den Einsatz in der Telematikinfrastruktur

CompuGroup Medical erhält mit KoCoBox MED+ die Zulassung der gematik für den Einsatz eines eHealth-Konnektors in der Telematikinfrastruktur. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Bereit für den Einsatz

Telematikinfrastruktur: Erster Konnektor erhält Zulassung


Parken im Einsatz

So vermeiden Sie Strafzettel bei Hausbesuchen



Urteil

Ärzte können Weiterbildungskosten für Mitarbeiter zurückverlangen