Gesundheitsminister

Gesundheitspolitik: Das ist doch alles “Spahnsinn!”

Gesundheitsminister Jens Spahn empört immer wieder aufs Neue mit seinen Plänen für die Gesundheitspolitik. Bei vielen Ärztinnen und Ärzten ist die Schmerzgrenze jetzt erreicht. Sie protestieren offen gegen den Gesundheitsminister. ARZT & WIRTSCHAFT war exklusiv für Sie dabei.

Die Stimmung im Münchner Karl-Valentin-Haus ist am Abend des 23. Januars 2019 aufgebracht.  Ärztinnen und Ärzte aus München und Umgebung trafen sich dort, um gemeinsam gegen das von Gesundheitsminister Jens Spahn geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) zu protestieren. Beim Blick in ihre Gesichter sah man vor allem eines: Verärgerung!

Niedergelassene Ärzte versammeln sich zum Protest

Bundesweit folgten mehr als tausend Ärzte in neun Städten dem Protestaufruf (www.niedergelassene-protestieren.de). Weitere Proteste sollen folgen. Jens Spahn äußerte sich hinterher überrascht von der Wucht der Wut. Trotzdem wolle er an dem Ziel festhalten, dass Patienten schneller Termine bekommen als heute. Im Klartext heißt das: Er will mithilfe des neuen TSVG nach wie vor die Mindestsprechstundenzeit von 20 auf 25 Stunden pro Woche ausweiten. Eine Maßnahme, die beim GKV-Spitzenverband auf Zustimmung stößt. Dieser hatte im Spätsommer 2018 eine Forsa-Umfrage zum Thema „Sprechstundenzeiten“ durchführen lassen. Das Ergebnis: Die meisten Hausärzte bieten zwar schon jetzt mehr als 30 Wochenstunden Sprechzeit an. Doch 20 Prozent der Hausärzte mit einer Vollzulassung offerieren weniger als 25 Sprechstunden und 7 Prozent weniger als 20 Sprechstunden pro Woche.

Im Subtext heißt das aber für alle niedergelassenen Kolleginnen und Kollegen: Gesetzlich versicherte Patienten erhalten nur deshalb keine Termine, weil Ärzte zu wenig arbeiten. „Das ist der Gipfel der Unverschämtheit! Jetzt seitens der Politik den bereits über die Belastungsgrenze arbeitenden Ärzten … die Schuld zu geben“, äußerte sich der Landesvorsitzende des Hartmannbunds Thüringen, Dr. Jörg Müller, in einer Stellungnahme zum Protesttag. „Verantwortlich für die Probleme sind die Politiker mit ihrer seit den 90er Jahren fortgesetzten Kaputtsparpolitik.“

Anzeige

Wartezeit für Physiotherapie durch digitale Therapie überbrücken

In der Behandlung unspezifischer Schmerzen in Rücken, Knie oder Hüfte sowie bei Arthrose empfiehlt sich in vielen Fällen eine Physiotherapie. Die Wartezeit bis zum Beginn einer physiotherapeutische... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:



Aktuelles aus der Print-Redaktion

Aufklärungspflicht: Was tun, wenn Patienten kein Deutsch können?



Von einem Arzt gegründet

Online-Tauschbörse: Hier können Ärzte Notdienste tauschen