Freie Ärzteschaft

Praxisbörsen offenbaren Ärztemangel – mehr Praxisschließungen werden erwartet

Wird es den Hausarzt, Frauenarzt, Orthopäden oder Hautarzt in der Nähe demnächst noch geben? Das ist eine berechtigte Frage, wenn man sich ansieht, wie viele Ärztinnen und Ärzte derzeit ihre Praxis abgeben wollen und wie viele in eine Praxis einsteigen wollen.

“Auf den Praxisbörsen der Kassenärztlichen Vereinigungen ergibt sich ein klares Bild: Es gibt deutlich mehr Ärzte, die ihre Praxis zum Verkauf anbieten als Ärzte, die eine Praxis suchen”, stellt Wieland Dietrich, Vorsitzender der Freien Ärzteschaft, fest. “Hier zeigt sich die zunehmende Verschärfung des Ärztemangels: Viele Praxisinhaber werden keinen Nachfolger finden und können ihre Praxis dann nur noch schließen”, sagte Dietrich am Dienstag in Essen.

Diese Entwicklung zeichnet sich deutschlandweit ab. In Niedersachsen, Bayern und Hessen beispielsweise ist die Zahl der Bietenden etwa doppelt so hoch wie die der Suchenden. Noch deutlicher fällt das Ungleichgewicht in Brandenburg aus: Auf ein Gesuch kommen drei Angebote. Besonders dramatisch scheint es in Nordrhein-Westfalen zu sein: Während ein Arzt eine Praxis sucht, wollen fast vier Ärzte ihre Praxis abgeben. Rund die Hälfte der Ärzte, die ihre Praxis aufgeben wollen, sind Hausärzte. Die andere Hälfte sind Fachärzte, wie etwa Gynäkologen, Kinderärzte und Chirurgen, sowie Psychologische Psychotherapeuten.

“Für die Bürger werden schon bald weitere Lücken in der medizinischen Betreuung durch niedergelassene Ärzte spürbar sein”, sagt Dietrich. “Daran ändern auch die leeren Versprechungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nichts.” Denn Spahn trage mit seiner Gesetzgebung maßgeblich die Verantwortung dafür, dass die Praxistätigkeit für Ärzte immer weiter an Attraktivität verliere: Bürokratie, Überregulierung, Zwangsdigitalisierung mit Sanktionen, Regresse und Honorarverfall machten vielen Ärzten ihre Tätigkeit zunehmend schwerer. “Engagierte Ärzte”, betont der FÄ-Chef, “lassen sich so kaum noch finden. Die massiven Eingriffe in die berufliche Autonomie und die realitätsfernen Erwartungen von Politik und Krankenkassen schrecken Ärzte ab, eine Praxis zu übernehmen.”

Über die Freie Ärzteschaft e.V.: Die Freie Ärzteschaft e. V. (FÄ) wurde 2004 gegründet und zählt heute mehr als 2.000 Mitglieder: vorwiegend niedergelassene Haus- und Fachärzte sowie verschiedene Ärztenetze. Vorsitzender des Bundesverbandes ist Wieland Dietrich, Dermatologe in Essen. Ziel der FÄ ist eine unabhängige Medizin, bei der Patient und Arzt im Mittelpunkt stehen und die ärztliche Schweigepflicht gewahrt bleibt.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Umfrage

Mehrheit der niedergelassenen Ärzte fürchtet Probleme bei Praxisverkauf


Wie gelingt der Einstieg in den Ausstieg? Und was kommt danach?

Umfrage zur Praxis- und Apothekenabgabe: Das wünschen sich Selbstständige


Wo der Steuerbescheid am schnellsten kommt

Steuererklärung: Das sind die schnellsten Finanzämter Deutschlands


Urteil

Spendenabzug bei Geldgeschenk an Ehefrau möglich


Wirtschaftlicher Vorteil

Praxiskauf: Zulassung ist kein Wirtschaftsgut