Umfrage

Praxissoftware – Ärzte finden sie oft teuer und überfrachtet

Eine aktuelle Ärzte-Umfrage zum Thema Praxissoftware zeigt, was niedergelassene Ärzte am digitalen Thema am meisten nervt: 54 Prozent der über 1.100 Teilnehmer klagen über zu hohe laufende Kosten ihrer Systeme. Auch wurde Kritik laut, dass die Programme nicht genug auf die Anfordernisse der Praxis zugeschnitten seien.

Durchgeführt wurde die Befragung vom Ärztenachrichtendienst (änd) in Hamburg. Laut Auswertung betonten 64 Prozent der Ärzte, dass ihr Praxisprogramm mit unzähligen Funktionen überladen sei, die sie im Alltag kaum nutzten. 20 Prozent beschwerten sich dagegen über fehlende Funktionen – nur 16 Prozent berichteten von optimalen Bedingungen. Insgesamt würden nur 44 Prozent der Umfrageteilnehmer ihr Programm bedenkenlos einem anderen Kollegen ans Herz legen.

Wie schon bei der Vorjahresumfrage sieht das Bild beim Service dagegen besser aus: Beim telefonischen sowie beim Vor-Ort-Service scheinen die Anbieter hauptsächlich gute Arbeit zu leisten. Der Online-Service erhält im Schnitt geringfügig schlechtere Noten – doch auch hier überwiegen die positiven Stimmen.

Neu bei der aktuellen Umfrage waren die Fragen zum Anschluss an die Telematik-Infrastruktur (TI). Dem Ergebnis zufolge sind bereits 25 Prozent der Umfrageteilnehmer an die TI angeschlossen. Davon berichteten 29 Prozent von großen Problemen, die es bei der Installation gegeben habe und deren Lösung die Praxis viel Zeit gekostet habe. 44 Prozent berichteten von kleineren Problemen. Lediglich 27 Prozent der Ärzte gaben an, dass der Anschluss der Praxis an die TI völlig reibungslos abgelaufen sei.

Auf die Frage nach der Zufriedenheit mit dem Service der Praxissoftware-Anbieter während des TI-Anschlusses gab es insgesamt gerade noch ein positives Fazit: 56 Prozent der angeschlossenen Ärzte bewerten die Leistung der IT-Firmen als gut oder sehr gut, weitere 21 Prozent als mittelprächtig.

Die Online-Umfrage lief vom 9. bis 16. Oktober 2018. Es beteiligten sich 1.134 änd-Mitglieder (überprüfte niedergelassene Haus- und Fachärzte aus dem gesamten Bundesgebiet).

Anzeige

Dr. med. Hennefründ: „Sichere Liquiditätsplanung dank der PVS!“

Die „tagesklinik Oldenburg“ ist eine gynäkologische Klinik und ein Kinderwunschzentrum, also ein Zusammenschluss von mehreren Ärzten. Da ist eine verlässliche Liquiditätsplanung besonders wich... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Zweifelhafte Aufträge anfechten

Auffälliges auf dem Praxiskonto: Abbuchungen rückgängig machen


Grafik der Woche

Die Pkw-Maut auf europäischen Straßen


Nur noch Vertrag mit Dienstleister notwendig

Privatärztliche Verrechnungsstelle: Einwilligung nicht mehr erforderlich


Beiträge müssen gezahlt werden

Krankenhaus muss zahlen: Sozialversicherungspflicht für Honorararzt


Das Wichtigste im Überblick

10 Dinge, die Ärzte zum Thema Umsatzsteuer wissen müssen


Anzeige