Schriftlich mit Termin

Praxistipp: Eine Versicherung richtig kündigen

Wenn Sie mit einer Versicherung nicht mehr zufrieden sind, können Sie diese kündigen. Doch was gilt es dabei alles zu beachten? Ein Überblick über wichtige Regelungen – von Fristen bis zur Form.

(dpa/tmn) Manchmal hilft nur die Trennung: Verbraucher können Versicherungen kündigen, die sie nicht mehr brauchen. «Am besten machen Sie das ganz klassisch und schreiben einen Brief», erklärt Elke Weidenbach von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Gekündigt werden können die meisten Versicherungen zum Ende des Versicherungsjahres. Oft gilt dafür eine Frist von drei Monaten. Das heißt: «Spätestens drei Monate vor dem Ende des Versicherungsjahres muss die Kündigung beim Versicherer eingegangen sein.»

Versicherungsjahr oder Kalenderjahr?

Wichtig: Das Versicherungsjahr muss nicht identisch sein mit dem Kalenderjahr. Maßgeblich ist der Zeitpunkt des Vertragsschlusses. Die Angaben hierzu finden sich meist in den Versicherungsverträgen.

Verbraucher, die in Bezug auf die Frist unsicher sind, können ihre Kündigung offen formulieren, rät Weidenbach. Denkbar ist zum Beispiel der Satz: «Hiermit kündige ich meinen Versicherungsvertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt.»

Ist der Termin bekannt, kann dieser in dem Schreiben auch benannt werden. Um ganz sicherzugehen, ist dann aber folgender Zusatz hilfreich: «Sollte der Kündigungszeitpunkt ein anderer sein, kündige ich den Vertrag zu diesem Zeitpunkt.»

Kündigung bestätigen lassen

Hilfreich: «Lassen Sie sich die Kündigung von ihrem Versicherer bestätigen», rät Weidenbach. Dann können Kunden sicher sein, dass sie die Beiträge nicht mehr zahlen müssen. Bedenken Sie: Wer den Termin verpasst, muss in der Regel bis zum nächstmöglichen warten.

Bei einigen Versicherungsverträgen gelten etwas andere Regeln, zum Beispiel bei der Kfz-Versicherung. Sie ist jährlich kündbar mit einer Frist von einem Monat zum Ende der Versicherungsperiode. Häufig ist hier das Versicherungsjahr mit dem Kalenderjahr identisch. Gekündigt werden muss hier also meist bis zum 30. November.

Anzeige

Gefährliche Cyberschäden in Arztpraxen

Die wachsende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt auch Arztpraxen heute vor neue Herausforderungen. Neben vielen neuen Möglichkeiten, die die Digitalisierung bietet, müssen sich Arztpraxen auch m... Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Lücke im Versicherungsschutz

Wohngebäudeversicherung: Grundstück ist nicht mitversichert


Behandlungsfehler – Regressanspruch

Regressanspruch eines Krankenhausträgers gegen angestellten Arzt in Weiterbildung


Vorsicht beim Weihnachtsmarktbesuch

Veranstaltung mit Kollegen: Teilnahme nicht unfallversichert


Wahlbausteine unter der Lupe

Optimale Rechtsschutz-Pakete für Praxisinhaber


Anteilige Beteiligung

Pflegeversicherung muss Kosten für Hausnotrufsystem übernehmen


Anzeige