Zum Drucken hier klicken!

- arzt-wirtschaft.de - https://www.arzt-wirtschaft.de -

Privatärztliche Verrechnungsstelle: Einwilligung nicht mehr erforderlich


Closeup of businessman showing his new business partner where to sign an agreement or contract with fountain pen on rustic wooden desk.

Viele Praxen holen Einwilligungserklärungen ihrer Patienten ein, wenn sie privatärztliche Verrechnungsstellen nutzen. Dies ist – auch mit der neuen Datenschutzgrundverordnung – aber eigentlich nicht mehr notwendig.

Die Weitergabe von Abrechnungsdaten ist Ärzten auch ohne Einwilligung des Patienten erlaubt. Warum das so ist, erklärt Axel Keller, Rechtsanwalt bei Ecovis in Rostock.

Jede Verarbeitung von Daten braucht eine Rechtsgrundlage, die diese Verarbeitung erlaubt. Was grundsätzlich erlaubt ist, findet sich in der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO, Artikel 6). “Allerdings lässt sich dieser Artikel der DSGVO auf die Verarbeitung von Gesundheitsdaten nicht anwenden. Vielmehr regelt dies Artikel 9”, erklärt Axel Keller, Rechtsanwalt bei Ecovis in Rostock. Demnach ist die Verarbeitung von Gesundheitsdaten für die Verwaltung von Systemen und Diensten im Gesundheits- und Sozialbereich zulässig.

Gesundheitsdaten dürfen zu den dort genannten Zwecken verarbeitet werden, wenn die Verarbeitung durch eine andere Person erfolgt, die ebenfalls nach dem Unionsrecht oder dem Recht eines Mitgliedstaats oder den Vorschriften nationaler zuständiger Stellen einer Geheimhaltungspflicht unterliegt. Seit November 2017 unterliegen in Deutschland auch Berufsgeheimnisträger, wie Rechtsanwälte, Steuerberater, Notare, Wirtschaftsprüfer, Versicherungsgesellschaften, Ärzte oder Therapeuten einer solchen Geheimhaltungspflicht (Strafgesetzbuch § 203 Abs. 7).

Was bedeutet das genau?

“Damit ist die Weitergabe der Abrechnungsdaten an privatärztliche Abrechnungsstellen gesetzlich erlaubt. Es ist keine Einwilligung des Patienten mehr notwendig”, so Axel Keller, Rechtsanwalt bei Ecovis in Rostock.

Ganz ohne Papierkram geht es allerdings trotzdem nicht: Bei den Abrechnungsstellen handelt es sich um Auftragsverarbeiter. „Mit diesen ist ein gesonderter Vertrag zu schließen, der den Anforderungen des Artikel 28 der DSGVO entspricht“, erklärt Axel Keller, Rechtsanwalt bei Ecovis in Rostock. Wurde ein entsprechender gültiger Vertrag abgeschlossen, können Ärzte auf das Einholen der einzelnen Einwilligungserklärungen aber getrost verzichten.

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Ilias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Related Posts