Grafik der Woche

Pro-Kopf-Umsatz mit rezeptfreien Medikamenten 2017

Im laufenden Jahr wird der Umsatz mit rezeptfreien Medikamenten laut Statista Consumer Market Outlook auf 3,6 Milliarden Euro steigen – das entspricht einem Pro-Kopf-Umsatz von 44,20 Euro.
 
Besonders häufig greifen die Deutschen zu Mitteln gegen Erkältung und Husten, die 45 Prozent des Umsatzes ausmachen. Schmerzmittel kommen dagegen nur auf einen Marktanteil von 15 Prozent. Im internationalen Vergleich sind die Ausgaben für freiverkäufliche Arzneimittel in Deutschland hoch, aber nicht die höchsten wie die Grafik zeigt. So wird beispielsweise laut Berechnung der Statista-Analysten jeder US-Amerikaner 2017 etwas mehr als 60 Euro für nicht verschreibungspflichtige Präparate ausgeben.
 
Wie eine andere GfK-Umfrage zeigt, werden rezeptfreie Medikamente in Deutschland vor allem in Apotheken eingekauft. Patienten möchten also auch hier nicht auf kompetente Beratung verzichten. Zweitbeliebtester Einkaufsort ist die Drogerie. Es folgen der Supermarkt, die Online-Apotheke, das Reformhaus und der Versandhandel.
 
11,5 Prozent der Befragten gaben an, gar keine rezeptfreien Medikamente zu kaufen. Damit ist der Anteil der Zweifler seit 2013 um 0,7 Prozent gestiegen.
 

Infografik: Rezeptfreie Gesundheit | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

FeedbackSenden
Anzeige

Chronische Niereninsuffizienz – eine in der hausärztlichen Praxis häufig vernachlässigte Volkskrankheit

Nierenfunktionsstörungen wie die chronische Niereninsuffizienz kommen häufig vor und treten in der hausärztlichen Praxis mehrmals im Jahr in Erscheinung. Mit einer Evidenz von 7,2 % bei Patienten ... Mehr
Author's imageAxel SchirpProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Versorgung soll erhalten werden

Unrentable Krankenhäuser in Facharzt-Zentren umwandeln?


Preisträger bekannt gegeben

400.000 Euro: Merck vergibt Förderpreise für innovative Forschung


Negativ-Trend endlich gebrochen

Medizinklimaindex: Heilberufler mit wirtschaftlicher Lage zufrieden


Bundesarbeitsgericht

Tarifnormen: Im Krankenhaus ist der Samstag ein Werktag


Urteil des Bundesgerichtshofs

Zuzahlungsverzicht bei medizinischen Hilfsmitteln erlaubt


Anzeige
Drucken