Forschung

Problemfall Antibiotika: Pharma-Hersteller wollen wieder mehr in Forschung investieren

Antibiotikaresistente Keime sind ein medizinisches Problem, das jedes Jahr viele Todesopfer fordert. In der Vergangenheit haben Pharma-Konzerne zu wenig in die Antibiotika-Forschung investiert. Nun scheint eine Kehrtwende in Sicht.

Wie die Infografik von Statista zeigt, lag die Zahl der Neuzulassungen von Antibiotika in Deutschland in den 1980er und 1990er Jahren noch bei 20 bzw. 22 Medikamenten. Zwischen 2000 und 2010 sank die Zahl dann auf nur 8 Medikamente.

Der Grund dafür ist der fehlende finanzielle Anreiz für Pharma-Konzerne, in Neuzulassungen zu investieren. Die Medikamente werden in großen Stückzahlen produziert und kosten nur noch Cent-Beträge. Daher schrumpfte das Antibiotikageschäft der meisten Hersteller zuletzt auch, wie die Grafik ebenfalls zeigt.

In der Dekade bis 2020 könnte die Zahl der Neuzulassungen Prognosen zufolge wieder steigen – ein Indiz dafür, dass die Pharma-Hersteller das Problem ernst nehmen.

Antibiotika

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Aktuelle Analyse

521 Millionen Euro: Arzneimittel-Patente laufen aus


Grafik der Woche

Ausgaben für Arzneimittel gegen Hepatitis C gehen zurück


INSIGHT Health analysiert Arzneimittelmarkt

Arzneimittel 2018: 700 Arzneimitteldosen pro Jahr und Patient


Jahrestagung Deutsche Gesellschaft für Phlebologie

Bis zu 500 Euro: Reise- und Teilnahme-Stipendien für junge Ärzte


Gesetzesentwurf verabschiedet

Umsatzschwelle für Arzneimittelpreise kommt