Rechtsschutz-Versicherung

Recht behalten – ohne Kostenrisiko

Niedergelassene Ärzte tragen jeden Tag eine große Verantwortung – nicht nur für ihre Patienten, sondern auch für ihre Mitarbeiter. Einen Rechtsstreit kann also kein Arzt gebrauchen. Und doch sind die rechtlichen Risiken eines niedergelassenen Mediziners zahlreich.

Juristische Fallstricke absichern

Auseinandersetzungen um Honorare, Streit wegen Abrechnungen mit den Krankenkassen oder defekt gelieferte Praxisgeräte sind nur einige Beispiele. Wie unvorhergesehen es zu einer juristischen Auseinandersetzung kommen kann, zeigt auch der Fall von Richard L.

Der Internist rutschte nach einem Hausbesuch auf der frisch gewischten Treppe vor dem Haus der Patientin aus und brach sich die Hüfte. Nicht nur die Schmerzen durch die Verletzung machten Richard L. zu schaffen – auch die Kosten für die Behandlung und der Verdienstausfall, weil er seine Praxis für einige Zeit schließen musste, bedeutete einen erheblichen finanziellen Schaden. Deshalb verlangte er von der Patientin Schadenersatz und Schmerzensgeld in Höhe von 20.000 Euro.

Der Fall von Richard L. landete vor Gericht, denn die Patientin wollte nicht für den Schaden des Internisten aufkommen. Hätte Richard L. keine Rechtsschutz-Versicherung gehabt, wäre der gerichtliche Streit sehr teuer geworden. Da der Arzt jedoch vorgesorgt hatte, wurden die Kosten in Höhe von 6.000 Euro komplett übernommen.

Finanzieller und nervlicher Belastung vorbeugen

Auf den Fall der Fälle vorbereitet zu sein, zahlt sich also aus. Denn zusätzlich zu der finanziellen Belastung kostet ein Rechtsstreit auch Nerven – Nerven, die gerade Ärzte für ihren Job benötigen. Der Rechtsschutz für niedergelassene Ärzte hilft in vielen Situationen. So sind Mediziner zum Beispiel auch dann auf der sicheren Seite, wenn ein Patient seine Rechnung nicht bezahlt oder wenn eine gesetzliche Krankenversicherung den Arzt wegen angeblich unwirtschaftlicher Verordnungen in Regress nehmen will. Wird ein Gerät für die Praxis defekt geliefert, können Ärzte sich mit einem Rechtsschutz ohne Kostenrisiko durchsetzen, falls der Anbieter keinen Ersatz liefern will.

Den Rücken frei für die anspruchsvolle Aufgabe als Mediziner

Ein rechtlicher Streit ist unangenehm und kostet unter Umständen jede Menge Geld und Zeit. Eine Rechtsschutz-Versicherung deckt die Kosten ab und hält niedergelassenen Ärzten so den Rücken frei – damit sie sich ganz auf ihre anspruchsvolle Aufgabe als Mediziner konzentrieren können.

The following two tabs change content below.

Steven Ohle

Steven Ohle

Produktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Steven Ohle ist bei der HDI Vertriebs AG in Hannover als Projektleiter für die Kooperation mit arzt-wirtschaft.de verantwortlich.

Seit 2018 betreut Steven Ohle die Berufsgruppen der Freien Berufe mit dem Schwerpunkt Ärzte und Gesundheitsfachberufe.

Steven Ohle

Letzte Artikel von Steven Ohle

(alle ansehen)

Anzeige

Gefährliche Cyberschäden in Arztpraxen

Die wachsende Digitalisierung der Arbeitswelt stellt auch Arztpraxen heute vor neue Herausforderungen. Neben vielen neuen Möglichkeiten, die die Digitalisierung bietet, müssen sich Arztpraxen auch m... Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Berufsunfähigkeit

Spezielle Versicherung für Ärzte


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Aufklärungsverpflichtung für Ärzte

Berufshaftpflicht für Ärzte – versicherungsrechtliche Konsequenzen


Aktion gilt für alle Neuwagen

VW-Aktionsangebote für Ärzte


Steuertipp

Kosten für Kinderbetreuung absetzbar


Anzeige