Urteil

Einträge auf Business-Plattformen müssen richtig sein

Selbstständige und Unternehmer dürfen sich nicht blind auf die Dienste von Business-Portalen verlassen und müssen darauf achten, dass die dortigen Einträge richtig sind. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Düsseldorf.

(dpa/tmn) Selbstständige und Unternehmer müssen von ihnen in Auftrag gegebene Werbung kontrollieren. Denn Einträge auf Vermittlungsportalen müssen richtig sein, wie ein Urteil des Landgerichts Düsseldorf zeigt (Az.. 38 O 68/20). Im Zweifel haften die Auftraggeber für falsche Angaben.

In dem verhandelten Fall hatte eine Versicherungsvermittlerin auf einem Business-Portal für sich geworben. Dort wurde sie als Versicherungsmaklerin bezeichnet. Da die Auftraggeberin aber als eine gebundene Vermittlerin im Auftrag eines Versicherungsunternehmens arbeitete, beanstandete die Wettbewerbszentrale den Eintrag.

Mit Erfolg: Das Landgericht verurteilte die Beklagte, sich nicht mehr als Versicherungsmaklerin listen zu lassen. Das Bereitstellen der Internetseite durch den Portalbetreiber sei eine geschäftliche Handlung, die sich die Beklagte zurechnen lassen müsse, befand das Gericht. Sie hafte für das Verhalten des Portals auch dann, wenn es sich um ein selbstständiges Unternehmen handele, weil sie das Portal mit der Veröffentlichung eines Eintrages beauftragt habe.

Auch wenn sie gegenüber dem Portalbetreiber ihre Tätigkeit korrekt angegeben habe, hafte sie für den Fehler des Portals. Sie habe zudem die Möglichkeit gehabt, auf den Eintrag Einfluss zu nehmen und hätte diesen kontrollieren müssen.

Selbstständige und Unternehmer sollten also unbedingt darauf achten, dass ihre Einträge auf Business-Plattformen auch korrekt sind.

Weitere Artikel zum Thema:

Verwaltungsgericht spricht Arzt frei

Arzt darf Haus seiner Patientin kaufen – wenn der Preis stimmt


Nebenwirkungen der Pandemie

Kurzarbeitergeld: Wann Mitarbeiter Steuern nachzahlen müssen


Neues Urteil im Dauerstreit

Rufbereitschaft: Wann Dienste bezahlt werden müssen – und wie


In der Pandemie können Ärzte nicht nur Virus-Tests abrechnen

Problemorientiertes ärztliches Gespräch: Was Sie bei der Abrechnung beachten müssen


Arzneiverordnung

Regresse: Was Ärzte über die aktuelle Entwicklung bei Wirtschaftlichkeitsprüfungen wissen müssen