Lebensversicherung

Rechtsstreit um Rückkaufswerte ohne Urteil beendet

Der Rechtsstreit über die Höhe des Rückkaufswertes einer Lebensversicherung vor dem Bundesgerichtshof (BGH) ist beendet: Ohne Urteil, denn die Richter dürfen nicht entscheiden.

Wer seine Lebens- oder Rentenversicherung vorzeitig gekündigt und vom Versicherer zu geringe Rückkaufswerte ausgezahlt bekommen hat, konnte hoffen, durch ein Grundsatzurteil des BGH eine Nachzahlung zu erhalten. Doch die angesetzte Verhandlung fand nicht statt. Der Grund: Ein Vergleich, den der klagende Kunde in letzter Sekunde mit seiner Ex-Versicherung geschlossen hat. Somit ist der Rechtsstreit beendet und die Richter dürfen gemäß Zivilprozessordnung nicht mehr entscheiden.

A&W-Tipp

Auch wenn es immer noch kein Grundsatzurteil gibt, können Sie sich wehren. Sollte sich Ihr Versicherer stur stellen, helfen Prozesskostenfinanzierer weiter. Diese prüfen gegen geringe Gebühr Ihren Renten- oder Lebensversicherungsvertrag und machen Ihre Ansprüche gegebenenfalls mithilfe von Fachanwälten vor Gericht geltend. Musterschreiben für Rückforderungen erhalten Sie kostenlos unter der eMail: info@lk-finanz.com

Andreas Kätsch ist unabhängiger Finanzberater in Köln. Sie erreichen ihn unter Telefon: 0221 88 747 68, Fax: 0221 88 747 56 und eMail kaetsch@lk-finanz.com.

Anzeige

Wie Sie mit diesem Trick die Beiträge nebst Zinsen Ihrer Lebensversicherung zurückfordern können

Lebens- und Rentenversicherungen, die zwischen 1994 und 2007 abgeschlossen wurden, kamen zumeist widerrechtlich zustande und können rückabgewickelt werden. Das entschied letzthin der Bundesgerichtsh... Mehr
Author's imageServiceredaktion

Weitere Artikel zum Thema:

Berufsunfähigkeit

Spezielle Versicherung für Ärzte




Urteil

Versicherung haftet für Kostenzusage



Anzeige