Betriebsausgaben

Reisekosten der Ehefrau werden vom Finanzamt nicht anerkannt

Die berufliche Reise mit der privaten zu verbinden, könnte durchaus zu einer Steuerersparnis führen. Das dachte zumindest ein Selbstständiger, der die Reisekosten seiner Ehefrau ebenfalls dem Finanzamt vorlegte.

(dpa) Schlechte Nachrichten für Praxisinhaber, die gerne mit Partner auf Dienstreise gehen: Wie das Finanzgericht Münster entschieden hat, kann ein Selbstständiger die bei einer beruflichen Auslandsreise entstandenen Reisekosten seiner Ehefrau nicht als Betriebsausgaben geltend machen.

Der Kläger hatte an internationalen Konferenzen in Delhi, Barcelona und Prag teilgenommen, die von einem beruflichen Netzwerk veranstaltet worden waren. Seine Ehefrau hatte ihn begleitet, damit das Paar im Anschluss an die Veranstaltungen an den jeweiligen Tagungsorten Urlaub machen konnte. Der Kläger machte die gesamten Reisekosten dann als Betriebsausgaben geltend.

Das Finanzamt erkannte jedoch nur die anteilig auf den Kläger entfallenen Kosten für die Konferenztage an. Der Entscheidung hat das Finanzgericht zugestimmt. Die Reisekosten der Ehefrau seien nicht zu berücksichtigen, da es sich um private Ausgaben handele, so die Begründung des Gerichtes. Berufliche Unterstützungen seitens der Ehefrau, die der Kläger anführte, reichten als Begründung nicht aus. Das Urteil ist rechtskräftig.

Anzeige

Bernhard Roth: „Die PVS bedeutet für mich Zufriedenheit!“

Die Privatliquidation hält viele Herausforderungen für Ärzte bereit. Erfahren sie, warum der Facharzt Bernhard Roth sich für die PVS entschieden hat. Mehr
Author's imageDie PVS

Weitere Artikel zum Thema:

Urteil

Spendenabzug bei Geldgeschenk an Ehefrau möglich


Bundesverfassungsgericht entscheidet

Finanzamt verlangt hohe Zinsen auf Steuernachzahlungen


Aktueller Steuertipp

Finanzamt muss Verkauf wertloser Aktien anerkennen


Durchschnittliche 53 Tage bis der Steuerbescheid kommt

Die schnellsten Finanzämter Deutschlands


Bundesfinanzhof stellt klar

Finanzamt darf Steuerbescheid-Fehler nicht immer berichtigen