Zum Drucken hier klicken!

- arzt-wirtschaft.de FINANZEN - https://www.arzt-wirtschaft.de -

Röntgengerät kaufen: 5 Experten-Tipps für Ärzte


Arzt betrachtet Röntgenaufnahme

Was ist bei dem Kauf eines Röntgengeräts zu beachten? Was sind die häufigsten Fehler, die Ärzte machen, wenn sie ein neues Röntgengerät kaufen? Exklusiv für arzt-wirtschaft.de haben die Experten von Medizinio* die 5 wichtigsten Tipps rund um die Anschaffung eines Röntgengeräts zusammengestellt.

Röntgengeräte zählen zu den teuersten Investitionsgütern auf dem medizintechnischen Markt, und das Angebot an Röntgengeräten ist groß. Die Investition in ein Röntgengerät, das mindestens zehn Jahre lang komplikationsfrei genutzt werden kann, muss also gut geplant sein. Ziel bei der Anschaffung eines Röntgengeräts ist es, dass der Arzt über einen langen Zeitraum hinweg mit dem System arbeitet, ohne neue Programme zu kaufen und hohe Folgekosten zu haben, beispielsweise für das Auswechseln von bestimmten Komponenten.

Sich umfassend informieren

In den meisten Fällen nehmen Ärzte sich nicht die Zeit, um sich umfassend über die Vorteile und Nachteile der Röntgengeräte zu informieren. Dabei hat jeder Arzt unterschiedliche Anforderungen an ein Röntgensystem, die sich je nach medizinischem Fachbereich unterscheiden. Auch die bereits vorhandene Ausstattung spielt bei der Anschaffung des neuen Röntgengeräts eine Rolle. Dementsprechend variiert auch der Preis erheblich, wenn es um den Kauf eines Röntgengeräts geht.

Preise ermitteln lohnt sich

Wer sich online über die Preise für Röntgengeräte informieren will, stößt auf Intransparenz: Für solch hohe Investitionsgüter wie Röntgengeräte findet man im Internet keine Preisangaben. Hersteller sind generell nicht daran interessiert, konkrete Preise zu veröffentlichen, denn die Kosten für ein Röntgengerät variieren von Praxis zu Praxis enorm. Dennoch sollte der Arzt sich vor dem Kauf unterschiedliche Angebote einholen und Preise vergleichen, auch wenn dies Zeit in Anspruch nimmt.

Digitale Röntgengeräte bevorzugen

Ärzte kaufen oftmals kostengünstige Medizintechnik, ohne die Folgekosten mit einzukalkulieren. Dabei können vor allem bei Röntgengeräten die Folgekosten sehr hoch ausfallen. Experten raten davon ab, ein Röntgengerät nur nach dem Preis auszuwählen. Wer beispielsweise bei der Anschaffung einer analogen Röntgenanlage spart, muss sich darauf einstellen, in ein paar Jahren mehrere tausend Euro in die Digitalisierung des Röntgensystems investieren zu müssen.

Hersteller gut auswählen

Bei dem Kauf eines Röntgengeräts sollte der Arzt darauf achten, dass der Hersteller einen Service in der Nähe anbietet, der auch langfristig eine Wartung und Reparatur der Röntgenanlage garantieren kann. Auch Ersatzteile sollten nach Jahren problemlos zu beschaffen sein. Zudem unterscheiden sich die Hersteller von Röntgengeräten erheblich in der Bildqualität, der Bildverarbeitung sowie der Dosisreduktion.

Auf maximale Belastung beim Patientengewicht achten

Ein weiterer Punkt, der bei dem Kauf eines Röntgengeräts zu beachten ist, ist die maximale Belastung. Während noch vor einem Jahrzehnt Röntgenanlagen für ein Körpergewicht von bis zu 140 kg ausgereicht haben, raten Experten heutzutage dazu, Röntgengeräte zu kaufen, die für ein Patientengewicht von bis zu 200 kg konzipiert sind.

Ultraschallgeräte und EKG-Geräte kaufen

Denken Sie über die Anschaffung anderer Geräte für Ihre Praxis nach? Die Experten von Medizinio haben für unsere Leser auch Informationen zum Kauf von Ultraschallgeräten und EKG-Geräten zusammengestellt.

*Medizinio
Medizinio ist eine Plattform für Ärzte, die auf der Suche nach passender Medizintechnik sind, sich über die jeweiligen Medizingeräte informieren möchten und sich bei Medizinio kostenlose Vergleichsangebote einholen können. Weitere Informationen zu Röntgengeräten bei Medizinio finden Sie hier.

 

Anzeige

Jetzt und in Zukunft: CGM steht für Innovation und verlässliche Kontinuität in der Telematikinfrastruktur (TI)

CompuGroup Medical Deutschland AG, Komplettanbieter für alle TI-Komponenten, hat mit der Entwicklung für die elektronische Patientenakte begonnen. Mehr
Jürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Related Posts