Öffentlich-Rechtliche

Rundfunkgebühren im Vergleich

Rundfunkgebühren in Höhe von 17,50 Euro im Monat muss jeder deutsche Haushalt für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖRR) zahlen, macht 210 Euro im Jahr.

Die europaweit höchsten Rundfunkgebühren erhebt aber wohl die Schweiz. Rund 418 Euro jährlich kostet die Eidgenossen ihr ÖRR.

Auch die skandinavischen Länder Dänemark und Norwegen lassen sich das öffentliche Rundfunkangebot pro Kopf teurer bezahlen als der in Köln ansässige Beitragsservice.

Gleichzeitig zeigt die Aufstellung, dass Sender auch mit niedrigeren Gebührensätzen als ARD und ZDF qualitativ hochwertiges Programm machen können. Das beste Beispiel hierfür ist die BBC. Das Funkhaus bringt regelmäßig neue Weltstars hervor und produziert Serien von internationaler Klasse.
Infografik: Rundfunkgebühren im Vergleich | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Anzeige

Arzt in Anstellung – hierfür können Sie haften

Neben dem zentralen Aspekt der Haftung für das Restrisiko können angestellte Ärzte aber noch von anderen Situationen bedroht sein, bei denen der Deckungsschutz der Arbeitgeber versagt. Mehr
Author's imageSteven OhleProduktmarketing bei HDI Vertriebs AG

Weitere Artikel zum Thema:

Diäten mal anders

Das verdienen Bundestagsabgeordnete


Rezeptfreie Gesundheit

Umsatz mit rezeptfreien Medikamenten


Tabakindustrie

E-Zigaretten-Umsatz explodiert


Neue Offenheit in Gehaltsfragen

Lohntransparenzgesetz: Wer weiß, was ich verdiene


Pkw-Kauf

Jeder Dritte würde noch einen Diesel kaufen


Anzeige