Noch bis zum 15.02.2019 bewerben

Sachsen sucht Krankenhäuser und MVZs als Standortpartner für Gesundheitsterminals

Das Sozialministerium Sachsen fördert im Rahmen des eHealthSax-Projektes als erstes Land den Aufbau einer digitalen Infrastruktur mit Gesundheitsterminals. Krankenhäuser und MVZs, die sich als Standort zur Verfügung stellen möchten, können sich noch bis zum 15.2. dafür bewerben.

Gesundheitsterminals sollen Krankenhäusern und medizinischen Versorgungszentren mit ihren Services zahlreiche Vorteile bieten. So stehen damit kostenfreie PLUSDienste, wie z.B. regionale Arztsuche oder Einholen von Zweitmeinungen, schnell zur Verfügung. Zugleich bieten die Terminals den Versicherten einen direkten Draht zu teilnehmenden Krankenkassen – wie z.B. die kostenfreie Versendung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung an die Versicherung oder die Erstellung eines neuen Lichtbildes für die eGK.

Dabei sind die Terminals so einfach zu bedienen wie ein Geldautomat. Darüber hinaus können über die Terminals ohne großen Aufwand Patientenbefragungen durchgeführt, die Bildschirme für hauseigene Aktionen genutzt und Aktuelles aus der Welt der Nachrichten, Wetter und Gesundheit angeboten werden. Das Sozialministerium Sachsen fördert als erstes Land den Aufbau dieser digitalen Infrastruktur im Rahmen des eHealthSax-Projektes und sucht dafür noch Krankenhäuser und MVZs als Standorte.

Interessierte Standortpartner können sich im Web unter www.gesundheitsterminal.de über Nutzen, Aufwand, Auswahlkriterien und vieles mehr informieren. Wer sich direkt bewerben möchte, lädt den Teilnahmeantrag unter sachsen.gesundheitsterminal.de runter, füllt ihn aus und sendet diesen unterschrieben per Mail oder Fax an die DeGIV GmbH. Einsendeschluss ist der 15.2.2019. Der elektronische Zeit- und Datumsstempel zählt. Zusätzlich senden Bewerber bitte das Original postalisch zu.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Werbung erwünscht, Manipulation verboten

Gekaufte Bewertungen: Jameda mahnt Ärzte ab!


20.000 Euro Preisgeld

vdek sucht Ideen für die Gesundheitsversorgung von morgen


Tarifgehälter

So viel verdienen angestellte Apotheker in Deutschland


Ökonomischer Fußabdruck

Zahnmedizin in Deutschland sorgt für 878.000 Arbeitsplätze


Sächsisches Hausarztstipendium

KV Sachsen lockt künftige Hausärzte mit Stipendium