Schutz für die Praxis

Sars-CoV-2/COVID-19: Tipps zum Risikomanagement in Zahnarztpraxen

Die Bundeszahnärztekammer hat Informationen zusammengestellt, die Zahnärzten dabei helfen sollen, eine Ansteckung mit dem Coronavirus in ihrer Praxis zu vermeiden.

Laut Robert Koch-Institut (RKI) geht eine Gefahr der Infektionsübertragung mit dem Coronavirus aktuell vor allem von Personen aus, die in letzter Zeit Hochrisikogebiete bereist haben oder Kontakt zu Erkrankten hatten. Doch auch in Deutschland werden immer mehr Fälle bekannt. Daher müssen auch Zahnärzte damit rechnen, dass erkrankte Personen in ihre Praxis kommen. Die Bundeszahnärztekammer hat für solche Fälle die folgenden Empfehlungen zusammengestellt.

Patienten, die Symptome zeigen

Die Behandlung von Patienten, die Symptome einer akuten respiratorischen Erkrankung der unteren Atemwege zeigen, sollte auf die Zeit nach Ende der Erkrankung verschoben werden, sofern es sich nicht um Notfälle handelt. Diese Patienten sind zur Diagnosesicherung und ggf. Einleitung einer Therapie an den Hausarzt zu verweisen.

Für unaufschiebbare Behandlungen gilt es gemäß BioStoffV und GefStoffV weitere Vorsichtsmaßnahmen zu treffen:

• Räumliche oder organisatorische Trennung der an COVID 19 erkrankten Patienten von den Patienten der Normalsprechstunde,
• Persönliche Schutzausrüstung für das Personal (Schutzbrille mit Seitenschutz; Atemschutzmaske FFP2; unsterile Handschuhe; langärmliger Schutzkittel; das Tragen einer Kopfhaube kann den Schutz erhöhen; für Reinigungsarbeiten Schutzhandschuhe nach DIN EN 374 mit längeren Stulpen),
• Patienten nach Betreten der Praxis für die Wartezeit Mund-Nasen-Schutz aushändigen und zum Tragen anhalten,
• Patienten anhalten, vor Verlassen des Sprechzimmers die Hände zu desinfizieren,
• Schutzkleidung nach Beendigung der Behandlung kontaminationsfrei ablegen.

Patienten ohne Symptome

Die Übertragung von Viren durch anamnestisch unauffällige, symptomlos erkrankte Patienten kann durch die Einhaltung von Hygienemaßnahmen verhindert werden. Die entsprechenden Vorgaben für Zahnarztpraxen sind im Hygieneplan, den Empfehlungen des RKI „Infektionsprävention in der Zahnheilkunde“ (www.bzaek.de/berufsausuebung/hygiene/hygieneplan-und-leitfaden.html) und der Technischen Regel für biologische Arbeitsstoffe (TRBA 250) (www.zaekmv.de/fileadmin/Redaktion/Downloads_BuS/Handbuch/check-arbeitsschutz-4.pdf) festgehalten.

Mehr Informationen finden Sie hier: www.bzaek.de/fileadmin/PDFs/b/2020_Position_Sars-CoV-2.pdf

Anzeige

Praxis-Hack: Wie andere Gesundheitseinrichtungen es schaffen, ihre Terminausfälle um 58 % zu reduzieren!

Ein alltägliches Problem in Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen – Patienten erscheinen nicht zu Terminen oder kommen zu spät. Diese Handlungen bringen eine Reihe an unerwünschten Nebenwirkung... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Beitrag zu Wirtschaft und Beschäftigung

36 Milliarden Euro Wertschöpfung durch Zahnarztpraxen


Neue zahnärztliche Approbationsordnung verabschiedet

Ausbildung für Zahnärzte aus dem Jahr 1955 endlich modernisiert


"Medizin ist kein Anlageinvestment"

Bundeszahnärztekammer fordert Stopp von Fremdkapital in der Zahnmedizin


Frauen gründen später

Existenzgründung Zahnärzte 2018: Jede zweite Praxis in Frauenhand


Einstweilige Verfügung

Konkurrent schlecht bewertet: Zahnarzt wegen Fake-Bewertungen vor Gericht