Azubis

Schwänzer können der Berufsschule verwiesen werden

Praxen, die MFA ausbilden, sollten hin und wieder auch einen Blick auf die Berufsschulaktivitäten ihrer Azubis werfen. Denn nach einem aktuellen Urteil darf eine Berufsschule das Schulverhältnis mit einem nicht schulpflichtigen Schüler beenden, der zu viele Tage unentschuldigt gefehlt hat.

Der zwanzigjährige Azubi besuchte im Schuljahr 2018/2019 eine berufsbildende Schule. Seit Beginn des Schuljahres hatte er bereits 18 Tage gefehlt, vier davon unentschuldigt. Schulleiter und Klassenleiter ermahnten ihn deshalb erstmals schriftlich im November 2018. Außerdem erhielt der Berufsschüler Attestpflicht: Bei weiteren Fehlzeiten musste er spätestens am dritten Werktag eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Andernfalls würden die Zeiten als unentschuldigt gewertet.

Doch schon Mitte November hatte er erneut zwei Tage unentschuldigt gefehlt und wurde wieder ermahnt. Die Schulleitung machte zudem klar, dass er bei weiteren unentschuldigten Fehltagen die Schule verlassen müsse. Im Juni 2019 war es dann soweit: Er wurde aufgrund weiterer Fehlzeiten von der Schule verwiesen.

Ab zehn Tagen wird es kritisch

Seit Beginn des Schuljahres hatte der Schüler da bereits 64 Tage gefehlt, 20 davon unentschuldigt. An fünf Tagen war er erheblich zu spät gekommen. Der Schulleiter musste davon ausgehen, dass der Schüler kein Interesse mehr am Schulbesuch hat. Der Schüler war mit seinem Rauswurf alles andere als einverstanden und legte Widerspruch ein, der jedoch zurückgewiesen wurde. Daraufhin klagte der Schüler – ohne Erfolg.

Fehltage der Azubis überprüfen

Die Ausschulung sei rechtmäßig gewesen, urteilte das Verwaltungsgericht Koblenz (19.12.2019, Az. 4 K 989/19.KO). Nach der Schulordnung für öffentliche berufsbildende Schulen des Landes Rheinland-Pfalz könne das Schulverhältnis eines nicht schulpflichtigen Schülers, welcher einen Vollzeitausbildungsgang besuche, durch schriftlichen Bescheid des Schulleiters beendet werden, wenn er trotz zweifacher schriftlicher Mahnung und angedrohter Ausschulung an mindestens zehn Tagen gefehlt oder mindestens 20 Unterrichtsstunden ohne ausreichende Entschuldigung versäumt habe. Zudem war die Beendigung des Schulverhältnisses laut Gericht auch verhältnismäßig, da der Schüler auch nicht kurz vor den Abschlussprüfungen stand. Die Schule musste das Fehlverhalten des Schülers daher nicht dulden.

Da viele andere Bundesländer ähnliche Regelung vorsehen, sollten sich Praxisinhaber regelmäßig über die Fehlzeiten ihrer Auszubildenden informieren und bei Bedarf ein Fehlzeitengespräch führen.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Senioren besonders oft betroffen

Alarmierende Zahlen: Patienten können sich Medikamentenzuzahlung häufig nicht leisten


Immobilien steuergünstig vererben

So können Ärzte und ihre Familien vom Nießbrauch profitieren


Was Verbraucherschützer raten

Zu wenig Zinsen erhalten? Wie Sie Geld nachfordern können


Werbungskosten

Was Ärzte, die vermieten, bei der Steuererklärung alles absetzen können


Piekfein macht offenbar skeptisch

Weiterempfehlung durch Patienten: Diese Investitionen können Ärzte sich sparen