Versorgungsatlas-Studie zur regionalen Verteilung von Hoch- und Höchstrisikopatienten

Schwere COVID-19-Verläufe: Patienten mit diesen Vorerkrankungen sind besonders gefährdet

Patienten mit Vorerkrankungen haben ein erhöhtes Risiko für schwere COVID-19-Verläufe. Am gefährlichsten ist das Virus für über 80-Jährige, die mindestens drei Vorerkrankungen haben.

Die aktuelle Studienlage zum Verlauf der COVID-19-Krankheit zeigt, dass Patientinnen und Patienten mit mindestens drei Vorerkrankungen im Alter ab 80 Jahren potenziell das höchste Risiko für einen schweren Verlauf haben. Aber auch Menschen mit mindestens einer Vorerkrankung weisen in diesem Alter bereits ein signifikant hohes Risiko für einen schweren Erkrankungsverlauf auf – ebenso wie jene im Altersbereich zwischen 60 und 79 Jahren mit mindestens drei Vorerkrankungen.

Regionale Risikoprofile untersucht

In einer Versorgungsatlas-Studie hat das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) deshalb regionale Risikoprofile untersucht. Die Bevölkerungsanteile mit mindestens einer Vorerkrankung sind abhängig vom Alter und liegen im Bundesdurchschnitt zwischen 3,6 Prozent bei den 15- bis 34-Jährigen und 79,6 Prozent im Alter ab 80 Jahren. Bei mindestens drei Vorerkrankungen bewegt sich der Anteil zwischen 3,6 Prozent im Alter zwischen 35 bis 59 Jahren und 12,5 Prozent im Alter ab 80 Jahren.

Zusätzlich sind teilweise erhebliche regionale Unterschiede festzustellen. Der Bevölkerungsanteil mit mindestens einer Vorerkrankung beträgt im Bundesdurchschnitt bei den 15- bis 34-Jährigen 3,6 Prozent, bei den 35- bis 59-Jährigen 25,7 Prozent, bei den 60- bis 79-Jährigen 65,4 Prozent und im Alter ab 80 Jahren 79,6 Prozent.

Regional variiert der Anteil deutlich und liegt beginnend im jüngsten untersuchten Alterssegment zwischen 2,6 und 6,5 Prozent, 20,1 und 37,7 Prozent, 57,6 Prozent und 77,5 Prozent sowie 69,7 und 89,2 Prozent.

Neben der Hypertonie, Herzinsuffizienz, Diabetes mellitus (Typ 1 und 2) und der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sind angeborene und erworbene Erkrankungen mit eingeschränkter Immunantwort als für das Risikoprofil von schweren COVID-19-Verläufen relevante Vorerkrankungen berücksichtigt worden.

Anzeige

„Ich würde sagen, dass 99 Prozent der Patienten positiv auf Doctolib reagieren.” - Dr. Christian Kors

Bereits 135.000 Ärzte und Behandler nutzen den Terminmanagement-Service Doctolib in Deutschland und Frankreich. Doch welche konkreten Vorteile bringt der Einsatz von Doctolib in der Praxis? Drei Ärz... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Mögliche Corona-Infektion

COVID-Guide soll Patienten bei Selbsteinschätzung von Symptomen helfen


DIVI-Intensivregister

COVID-19-Behandlung: Tagesaktuelle Klinik-Bettenmeldung ist ab sofort Pflicht


DEGUM: Portable Sonografiegeräte gehören in jede Notaufnahme

COVID-19-Pneumonie: Ultraschall statt Röntgen zum Schutz des Personals?


Positionspapier der DGP

Beatmung von COVID-19-Patienten: Auf den richtigen Zeitpunkt kommt es an


Hausärzte am Limit

Coronavirus-Krise spitzt sich zu: Klare Hilfestellung für Ärzte und Patienten gefordert