Das müssen Sie künftig bezahlen

Seit 1. Juli: Post hat Portogebühren erhöht

Die Deutsche Post erhöht die Portogebühren: Seit dem 1. Juli ist das Versenden von Briefen deutlich teurer. Bisher kostete die Briefmarke für einen Standardbrief innerhalb Deutschlands 70 Cent. Künftig müssen Post-Kunden 80 Cent dafür bezahlen. Der Portopreis für eine nationale Postkarte erhöht sich von 45 auf 60 Cent.

Wie die Statista-Infografik zeigt, waren die Portogebühren zuletzt im Jahr 2015 erhöht worden. Neben Standardbrief und Postkarte werden auch Kompakt-, Groß- und Maxibriefe teurer. Die Bundesnetzagentur muss den neuen Portopreisen noch zustimmen. Sie hat der Post aber bereits ein Preiserhöhungspotenzial von 10,63 Prozent genehmigt.

Die Deutsche Post begründet die aktuelle Preiserhöhung mit der Notwendigkeit, in moderne Infrastruktur und in die Bezahlung gut qualifizierter Mitarbeiter zu investieren. Da Privatpersonen und Firmen zunehmend per Email kommunizieren, kämpft der Dienstleister seit Jahren mit schwindenden Sendungsmengen.

Kosten Briefporto Deutschland

Anzeige

CGM informiert Apotheken zur Telematikinfrastruktur

Viele Apotheken möchten die Vorteile der Telematikinfrastruktur nutzen, sind aber noch unsicher bei dem Ablauf der Anbindung in der eigenen Apotheke. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Mehr Geld gefordert

Tarifverhandlungen für MFA werden fortgesetzt


Gericht: An Bedingungen geknüpfter Preis stellt „dreiste Lüge“ dar

Kfz-Kaufpreis muss ohne Blick ins Kleingedruckte ersichtlich sein


Das ist erlaubt

Praxiskosten: Regeln für die Vergütung von Überstunden


Kostenlose Broschüre

Telematikinfrastruktur: Informationen zum Anschluss und zur Finanzierung


Kassenärztliche Bundesvereinigung

TI-Finanzierung: Wie die Pauschalen zustande kamen