Professionellen Eindruck machen

Selber wissen, was die Bank interessiert

Mehr als bisher müssen sich Niedergelassene in Zukunft Gedanken um den Markt machen, in dem sie arbeiten und mit Banken um Kredite feilschen.

Schneller sein als die Konkurrenz, dieses Motto setzt sich langsam auch im Gesundheitswesen durch. Ein guter Arzt zu sein, reicht nicht mehr. Man muss gleichzeitig Unternehmer sein, wenn man seine Praxis noch effizient führen will. Das bedeutet: An die Zukunft denken, wenn man erfolgreich und liquide bleiben will. Denn vor allem danach fragen die Banken, bevor sie neue Kredite gewähren. Aber wie lässt sich die Zukunftsfähigkeit der Praxis ermitteln? Am besten mit einer Stärken-Schwächen- Analyse der eigenen Praxis, die Chancen und Risiken offenbart. Ganz einfach, indem sie die fünf Praxis-Bereiche Geschäftsmodell, Finanzen, Management, Prozesse und Personal systematisch auf Schwachstellen und Stärken abklopfen.

Das Geschäftsmodell ist das wichtigste Fundament überhaupt, entsprechend macht es Sinn, damit zu beginnen. Nur wie definiert sich das Geschäftsmodell einer Praxis? Es geht hier um die Kernkompetenzen der Praxis. Welche Schwerpunkte werden in der Behandlung gesetzt? Gibt es spezielle Kooperationen mit Kliniken, Ärzten oder anderen medizinischen Bereichen? Es geht um die Frage, wie sich die Praxis in ihrem Markt vor Ort positioniert und wie die Konkurrenz aussieht. Und auch darum, was zukünftig geplant ist und wie man auf gesundheitspolitische Veränderungen zu reagieren vorhat.

Die Finanzen sind ein anderer wichtiger und in Praxen häufig vernachlässigter Bereich. Ein funktionierendes Controlling- System, mit dem Planabweichungen schnell erkannt werden, haben die we- nigsten Ärzte. Selbst monatliche Auswertungen der Erlöslage sind selten. Dabei kann man mit gutem Controlling vieles steuern. So lassen sich die Auswirkungen und Ursachen von Erlösschwankungen besser abschätzen. Zumindest sollte sich der Praxisinhaber jedoch fragen, wie sein derzeitiges Erlösprofil aussieht und wie es sich in Zukunft entwickeln wird. Dann kann nämlich dementsprechend gehandelt, können künftige Liquiditätsengpässe vermieden werden.

Das Management ist in seiner Bedeutung nicht zu unterschätzen. Da tauchen Fragen nach dem Führungsstil sowie Informationsfluss und Kommunikation in der Praxis auf. Und gibt es eine verbindlich festgelegte Form, wie Entscheidungen getroffen werden? Werden diese auch umgesetzt? Wie schnell werden Anregungen und Verbesserungen von Mitarbeitern umgesetzt?

Praxis-TIPP

Geschäftsmodell: Kooperieren Sie mit ausgewählten Kollegen!

Setzen Sie Schwerpunkte in Ihrem Angebot!

Finanzen: Richten Sie ein Controlling ein, das diesen Namen verdient!

Erstellen Sie ein Erlösprofil Ihrer Praxis!

Management: Werden Sie sich Ihres Führungsstil bewusst und halten Sie ihn durch!

Prüfen Sie den Informationsfluss in Ihrem Team!

Prozesse: Setzen Sie ihren Mitarbeitern eindeutige Ziele!

Beteiligen Sie Patienten an Prozess-Fragen!

Installieren Sie ein Beschwerde-Management!

Personal: Binden Sie wichtige Mitarbeiter langfristig!

Richten Sie ein System von Anreizen ein!

Anzeige

CGM ermöglicht TI-Anbindung ohne Aufpreis

Bereits 30.000 Ärzte und Zahnärzte ließen ihre Praxis durch CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) kostenneutral an die Telematikinfrastruktur (TI) anbinden. Sowohl Basisausstattung als auch die l... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Geldanlage

Banken müssen Provisionen offenlegen


Anlageberatung

Schlechte Noten für die Banken


Finanzkrise

Finanzkrise: Kreditklemme erreicht Praxisinhaber


Ohne Einlagensicherungsfonds wird es schwierig

Bank pleite! Geld weg?


Girokonten

Immer mehr Banken bieten einen Startbonus


Anzeige