Geldverlust vermeiden

Sieben häufige Fehler bei der Altersvorsorge

Sie ist wichtig und vielen doch lästig. So riskieren Sparer Fehler, die sie oft teuer zu stehen kommen. Mit diesen Tipps sind Sie bei Geldanlage und Versicherungen aber auf der sicheren Seite.

1. Ausreichende Informationen beschaffen
Wenn wir etwas kaufen, lesen wir oft zahlreiche Testberichte, bevor die Entscheidung für ein Produkt fällt. Geht es allerdings um Versicherungen und die eigene Vorsorge, glauben wir häufig den Versprechungen der Makler. Nur wer sich ausreichende Informationen beschafft, kann teure Fehlabschlüsse vermeiden.

2. Die vier Säulen der Vorsorge klären
Wirklich abgesichert ist man erst, wenn folgende vier Säulen stehen:
– individuelle Vorsorgevollmacht
– Patientenverfügung
– Klärung der Finanzen im Pflegefall
– Testament

3. Nur ausgebildete Berater engagieren
Vertrauen Sie am besten unabhängigem Fachpersonal: Nur ausgebildete Finanzberater könnten auch in Haftung genommen werden. Finanzberater sind verpflichtet, alle besprochenen Versicherungen und Vorsorgeprodukte zu dokumentieren. Sich alleine auf den Rat von Freunden, Familie und Bekannten in allen Vorsorgefragen zu verlassen, wäre grob fahrlässig.

4. Vorsorge an die individuelle Lebenssituation anpassen
Pauschale Tipps von Beratern oder Freunden taugen in der Regel wenig. Jede Familiensituation ist individuell, jeder Mensch hat andere Wünsche und Bedürfnisse. Auch Berater, die einen vorgefertigten Vorsorgefahrplan aus der Schublade ziehen, ist zu misstrauen.

5. Vorsorge-Flickenteppich vermeiden
Experten warnen davor, zu viele Verträge bei verschiedenen Beratern abzuschließen. Am Ende verlieren Versicherte möglicherweise den Überblick. Besser ist eine ganzheitliche Lösung.

6. Nur sinnvolle Versicherungen abschließen
Die mit Abstand wichtigsten Versicherungen sind die Berufsunfähigkeitsversicherung, eine Unfallversicherung und eine Privathaftpflicht. Aber auch den Pflegefall sollte man unbedingt absichern. Gleichzeitig gibt es aber auch zahlreiche überflüssige Policen, die nicht für jeden und in jedem Alter nötig sind. Die Auswahl sollte daher immer wieder überprüft werden.

7. Hochriskante Anlagen? Nein, danke!
Im Alter sollte man auf Sicherheit setzen. Anteile an geschlossenen Fonds oder Genussscheine können gute Rente bringen, aber den Anleger auch in den Ruin treiben. Wer im Alter gut versorgt sein will, der sollte nicht auf hochriskante Anlagen setzen. Neben der gesetzlichen und betrieblichen Altersvorsorge ist die private Vorsorge eine wichtige Stütze. Ein breit gestreutes Portfolio ist dafür wichtig.

Thomas Soltau

Anzeige

Datenschutz in der Arztpraxis Teil 2: Auch Ärzte müssen sich gegen Cyber-Attacken absichern

Recherchen im Internet und die Kommunikation per E-Mail gehören in vielen Arztpraxen zum Arbeitsalltag. Gleichzeitig sind im Praxisnetzwerk die Gesundheitsdaten der Patienten und somit hochsensible P... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Beliebteste Altersvorsorge

Versicherungen haben die Nase vorn


Praxistipps

Fehler bei der privaten Vorsorge vermeiden




Klassischer Zielkonflikt

Das magische Dreieck der Geldanlage


Anzeige