Silvester

Böller und Raketen: Silvesterknallerei ist ein Millionengeschäft

Der Verkauf von Böllern, Raketen und Batterien zum Jahreswechsel ist ein gutes Geschäft. Laut einer Schätzung des Verbandes der pyrotechnsichen Industrie werden die Deutschen dieses Jahr rund 133 Millionen Euro für Silvesterfeuerwerk ausgeben – so viel Geld ist auch 2018 in die Luft gegangen.

Allerdings sind längst nicht alle Menschen hierzulande Feuerwerks-Freunde, wie ein Umfrage von YouGov und Statista von Dezember 2018 zeigt. Demnach sind 61 Prozent dafür, Silvesterknaller im Innenstadtbereich zu verbieten, 43 Prozent sind sogar für ein komplettes Verbot. In dieser Umfrage geben außerdem 65 Prozent der Befragten an, gar keine Silvesterknaller zu kaufen. 

60 Prozent finden außerdem, dass es in großen Städten generell nur offizielle Feuerwerke geben sollte. Fast genau so viele finden aber auch, dass böllern einmal im Jahr einfach erlaubt sein sollte und Silvesterknaller dazu gehören, wie die Grafik von Statista zeigt.

Dabei sind die Böller eher Männersache: 71 Prozent der Frauen geben an, keine Böller zu kaufen, bei den Männern sind es 59 Prozent. Außerdem nimmt die Begeisterung mit steigendem Alter ab. Bei den 18- bis 24-Jährigen sagen 41 Prozent, sie kaufen keine Knaller, bei den über 55-Jährigen sind es 79 Prozent.

infografik_16420_silvesterumsatz_mit_feuerwerk_in_deutschland_n

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Grafik der Woche

So viel verdienen Instagram Influencer


Grafik der Woche

Rezeptfreie Diät-Mittel immer beliebter


Kinderbetreuung

Skilager für Kinder lässt sich nicht von der Steuer absetzen


Öffentlich-Rechtliche

Rundfunkgebühren im Vergleich


Durchschnittspreise

Die teuersten Hotelzimmer Europas