Personalführung

So fördern Sie unternehmerisches Denken ihrer Mitarbeiter

Ärzte können das unternehmerische Denken ihrer Medizinischen Fachangestellten fördern, indem sie sie am Umsatz oder Gewinn beteiligen. Je nach Bedarf und Möglichkeiten gibt es verschiedene Varianten:

Ärzte können Prämien für spezielle Selbstzahlerleistungen vereinbaren oder für spezielle Patienten, zum Beispiel je Selbstzahlerpatient, oder für ein bestimmtes Umsatzziel, wie dem Anteil am gesamtem Selbstzahler-Umsatz. Dabei sollten die gewährten Beträge möglichst hoch ausfallen, um einen höchstmöglichen Motivationseffekt zu erzielen. Das ist zu erreichen, indem nicht für jede Leistung ein Betrag gezahlt wird, sondern erst für die Leistungen, die einen vorher festgelegten Praxis-Standardwert überschreiten.

Beispiel: Der Arzt sollte nicht 32 Cent für jede IGeL-Impfung zahlen, sondern vier Euro für die hundertste und jede weitere IGeL-Impfung. Bei der ersten Variante könnte es den Mitarbeitern relativ gleichgültig sein, ob nun 98 oder 105 Impfungen sind. Den Großteil der Prämie haben sie immer sicher. Bei der zweiten Variante bleibt der motivationsfördernde Anreiz nicht nur erhalten, sondern steigert sich noch. Die Prämie wird, da sie zwangsläufig sehr unterschiedlich ausfällt, auch nicht so schnell zum gewohnten Gehaltsbestandteil.

Wie hoch der Anteil ist, den die Praxis zahlen kann und wie der jeweilige Praxisstandardwert einer Leistung festzulegen ist, sollte der Arzt mit seinem betriebswirtschaftlichen Berater oder Steuerberater besprechen.

In Praxen mit mehreren Mitarbeitern sollten Praxisinhaber die Beträge nicht direkt den jeweiligen MFA zahlen, sondern zunächst in einen Pool – „IGeLn“ ist schließlich Teamwork. Wie das Geld aufgeteilt wird, sollte weitestgehend den Mitarbeitern überlassen bleiben. Es könnte ein Teil nach Köpfen verteilt werden, ein Teil nach Dauer der Praxiszugehörigkeit und ein Teil danach, wer die Leistung erbracht hat. Die Prämie jährlich oder halbjährlich als Aufstockung zum Urlaubs- oder Weihnachtsgeld zu zahlen, steigert den Anreiz.

Autor: Werner Matthias Lamers, Praxisberater aus Billerbeck. Sie erreichen ihn unter Telefon: 02543 8705, Fax: 02543 239697 und eMail: wlamers@medmarketing.de

Anzeige

Die Förderung für die Telematikinfrastruktur (TI) sinkt - das Herzens-Angebot der CGM kommt

Ab 01. Juli 2018 sinkt die Förderung der TI-Ausstattung erneut. Diese Unwägbarkeit will CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM) mit dem Herzens-Angebot ausräumen und gibt allen Ärzten das TI-Versp... Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Steuermonitor

Steuerfreie Vorteile für Mitarbeiter


Vorteile für Selbständige und Gewerbetreibende

Telefontarif für Selbständige


Marburger Bund

Sonderkonditionen für Mitglieder


Medizinische Fachangestellte

Prämiengutscheine für Fortbildungen



Anzeige