Unterstützung aus der Wirtschaft

So helfen Unternehmen im Kampf gegen das Corona-Virus

Deutschlands Firmen machen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu schaffen. Dennoch gibt es auch in schweren Zeiten  viele, die dabei helfen wollen, die Krise zu meistern. Wir stellen in unserem Ticker einige Beispiele vor.

+++

Kostenlose Vorlage zur COVID-19-Dokumentation von Nuance

Nuance auf Grundlage der aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts spezielle Autotext-Vorlagen entwickelt, die Ärzten dabei helfen sollen, eine effiziente und zuverlässige COVID-19-Dokumentation zu gewährleisten und wertvolle Zeit zu sparen. Diese für Anwender der Dragon Medical-Lösungen von Nuance entwickelten Vorlagen können auch für die im PVS/KIS erstellte COVID-19-Dokumentation verwendet werden. Unter https://www.nuance.com/de-de/healthcare/campaign/customer-offers.html#resources können diese Vorlagen als Word-Datei kostenfrei heruntergeladen werden.

+++

Beiersdorf spendet 100.000 Flaschen Desinfektionsmittel an Hamburger Vertragsärzte

Die Beiersdorf AG hat der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVH) hat 100.000 Flaschen mit Händedesinfektionsmittel gespendet. Die Sprühflaschen mit jeweils 200 ml Inhalt sind am vergangenen Wochenende im Beiersdorf-Werk im sächsischen Waldheim hergestellt worden. Ein Großteil wird ab Donnerstag an die Hamburger Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten ausgeliefert.

+++

pro optik verschenkt Brillen an Ärzte und Pfleger

Die Optikerkette pro Optik möchte sich bei Ärzten und Pflegern für ihren Eindatz bedanken und schenkt ihnen Brillen mit Gläsern in der jeweils richtigen Sehstärke. Die Aktion gilt befristet bis zum 15. Mai 2020. Berechtigt sind rund 500.000 Ärztinnen und Ärzte und knapp 1,1 Millionen Pflegerinnen und Pfleger in Deutschland. Interessenten müssen beim Besuch in der jeweiligen Filiale lediglich ihren Beschäftigungsnachweis bzw. ein Beleg über die Ausübung des Arzt- oder Pflegeberufs vorlegen.

+++

Fielmann spendet 20.000 Schutzbrillen

Die Fielmann AG mit Sitz in Hamburg hat die Entwicklung und Produktion von Schutzbrillen gemäß den Anforderungen nach DIN EN 166 aufgenommen. Um bei der Bewältigung der Coronavirus-Pandemie zu helfen, spendet das Unternehmen die ersten 20.000 produzierten Schutzbrillen an Krankenhäuser und medizinische Einrichtungen. Mit dieser Spende bedankt sich Fielmann “bei allen Ärzten, Pflegern und deren Kollegen für ihre außergewöhnliche Leistung in diesen schwierigen Zeiten”.

+++

jameda Videosprechstunde kostenlos für Kinderärzte und Hebammen

Ab sofort können Kinderärzte und Hebammen die Videosprechstunde von jameda kostenlos nutzen. Ziel dieses Angebots ist es, Pädiater und Hebammen vor dem Hintergrund der Corona-Krise bei der Versorgung ihrer Patienten zu unterstützen. Bisher galt das Angebot für die kostenlose jameda Videosprechstunde für Haus- und Allgemeinmediziner sowie Internisten. Das kostenlose Angebot ist zunächst auf sechs Monate begrenzt. Weiterführende Informationen dazu für Ärzte unter www.jameda.de/videosprechstunde-fuer-aerzte

+++

Smart Reporting stellt Radiologen eine COVID-19 Befundvorlage kostenfrei zur Verfügung

Smart Reporting hat eine Befundvorlage für die Computertomographie des Thorax erstellt, die Radiologen kostenlos in der strukturierten Befundung und im COVID-19 Diagnoseprozess unterstützt. Die Smart Reporting-Software bietet digitalisierte Entscheidungsbäume, die Ärzte bei der Beurteilung einer diagnostischen Untersuchung unterstützen. Diese Entscheidungsbäume sind zusätzlich mit klinischen Hintergrundinformationen, Referenzbildern, den gängigen Klassifikationen und aktuellen internationalen Empfehlungen angereichert. Interessierte Radiologen sind eingeladen, sich per Email an covid-19@smartreporting.de zu wenden.

+++

apoBank-Stiftung spendet an Triaphon-Helpline

Triaphon ist eine von Ärzten ins Leben gerufene Non-Profit-Organisation, die seit 2017 telefonische Dolmetscherleistungen für die medizinische Akut- und Basis-Versorgung bietet. Die gemeinnützige Organisation hält rund um die Uhr einen Übersetzungsdienst für Krankenhäuser und Arztpraxen bereit. Die apoBank-Stiftung unterstützt die Einrichtung mit einer Soforthilfe in Höhe von 3.000 Euro. Corona-Ambulanzen und besonders betroffenen Kliniken wird das Angebot durch die Spende der apoBank-Stiftung während der Corona-Pandemie kostenfrei zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen dazu finden Sie hier: https://triaphon.org/

+++

Accord Healthcare spendet zwei Millionen Tabletten Hydroxychloroquin für  COVID-19-Studie

Accord Healthcare unterstützt die Studie COPCOV, die aktuell größte, multinationale COVID-19-Studie weltweit, mit einer Spende von zwei Millionen Tabletten Hydroxychloroquin. Die Studie untersucht, ob Hydroxychloroquin einer COVID-19-Infektion vorbeugen oder deren Symptome abschwächen kann. In die Studie werden 40.000 Angestellte im Gesundheitswesen eingeschlossen, die einem hohen Risiko für eine Infektion mit dem Corona-Virus ausgesetzt sind. Bei Chloroquin und Hydroxychloroquin handelt es sich um bewährte Medikamente, die zur Malariaprophylaxe und bei rheumatologischen Erkrankungen zugelassen sind.

+++

CBL Datenrettung gibt 30 Prozent Rabatt auf Rettung medizinischer Daten

Während der Corona-Pandemie gibt CBL Datenrettung Ärzten und Kliniken für drei Monate (April bis Juni 2020) 30 Prozent Rabatt auf die Kosten einer Rettung medizinischer Daten. Das Angebot bezieht sich auf Festplatten, SSDs und RAID-Systeme von Unternehmen des Gesundheitswesens. Die Diagnose mit verbindlichem Kostenvoranschlag ist kostenlos und eine Rechnung wird nur nach erfolgreicher Datenrettung gestellt.

+++

 

Anzeige

Umsatzrechner für die Arztpraxis – objektiv, transparent und individuell

Terminausfälle, kurzfristige Absagen oder Verschiebungen und die Bindung von Ressourcen am Telefon sind die häufigsten Ärgernisse und Kostenpunkte für Arztpraxen und Gesundheitseinrichtungen. Digi... Mehr
Author's imageIlias TsimpoulisManaging Director bei Doctolib

Weitere Artikel zum Thema:

Umfrage

Pandemie: Angst der Bevölkerung vor dem Corona-Virus wächst


Kosten ohne Leistung

Mitgliedsbeiträge: Muss man während der Corona-Krise weiterzahlen?


Baden-Württemberg

Corona-Krise: Rund 1.000 Ärztinnen und Ärzte haben Hilfe angeboten


Hier gäbe es noch Betten und Personal

Bundesverband warnt vor Pleitewelle deutscher Rehakliniken durch Corona


Jetzt teilnehmen

apoBank startet Umfrage: Heilberufler in Zeiten der Corona-Krise