Aktueller Tipp

So holen Sie Ihre Versicherungsbeiträge mit der Steuererklärung zurück

Auf der To-do-Liste gehört sie zu den unbeliebten, aber nichtsdestotrotz gut bezahlten Aufgaben: die Steuererklärung. Der Aufwand lohnt sich in den meisten Fällen: 901 Euro erstattet der Fiskus durchschnittlich dem Steuerzahler zurück. Welche Policen bzw. Versicherungskosten Steuerzahler absetzen können und worauf sie dabei achten sollten, erklärt Michael Greifenberg, Versicherungsexperte von CosmosDirekt.

Für welche Versicherungen gibt es Steuerrückzahlungen?

„Bei der jährlichen Einkommenssteuer können alle Versicherungen geltend gemacht werden, die der Vorsorge dienen, also der Sicherung des Vermögens und der Gesundheit“, erklärt Michael Greifenberg. Hierzu zählen die Beiträge für eine Riester- oder Rürup-Rentenversicherung. Darüber hinaus lassen sich Berufsunfähigkeits-, Risikolebens-, Haftpflicht-, Kfz-Haftpflicht sowie Unfallversicherungen steuerlich absetzen. Auch Kranken- und Zahnzusatzversicherungen gelten als Vorsorge-Maßnahmen und werden deshalb in der Rückerstattung beachtet. Voraussetzung dafür ist, dass die jährlichen Beiträge für Kranken- und Pflegeversicherung unter der gesetzlichen Jahres-Höchstgrenze liegen: Für Angestellte und Beamte liegt diese bei 1.900 Euro, für Selbstständige bei 2.800 Euro pro Jahr, bei Verheirateten gilt der doppelte Betrag. Wohngebäude- und Kaskoversicherungen dagegen können nicht steuerlich geltend gemacht werden, da sie als Sachversicherungen eingestuft werden.

Der Staat fördert Riester- und Rürup-Rente

Bis zum Rentenbeginn sind die Einzahlungen in den Riester-Vertrag steuerfrei, danach gilt der persönliche Steuersatz. „Der Sparer entrichtet die Beiträge für seinen Vertrag aus dem bereits versteuerten Nettoverdienst. Damit die Riester-Beiträge steuerfrei bleiben, bekommt er die zu viel gezahlten Steuern nachträglich vom Finanzamt erstattet“, erklärt Michael Greifenberg. Wer vier Prozent des Vorjahreseinkommens abzüglich Zulage gespart hat, bekommt jährlich 154 Euro Zulagen vom Staat. Familien werden noch stärker gefördert: Für jedes Kind erhält ein Elternteil bis zu 300 Euro gutgeschrieben. In der Steuererklärung geben Riester-Sparer die investierte Vorsorgesumme in der „Anlage AV“ ein. Das Finanzamt errechnet dann die individuelle Steuerersparnis. Der Zulagenanspruch wird bei der Rückerstattung abgezogen. Bei der Rürup-Rente profitieren Besserverdiener und Selbstständige von einer hohen staatlichen Förderung. Für das Jahr 2016 können Alleinstehende bis zu 22.767 Euro (Verheiratete bis zu 45.534 Euro) bei der Steuererklärung geltend machen und 82 Prozent davon als Sonderausgaben absetzen.

Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherungsbeiträge

Die Beiträge für eine Berufsunfähigkeits- oder Risikolebensversicherung sind ebenfalls steuerlich absetzbar. Zu den Vorsorgeaufwendungen zählen allerdings auch die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung. Nur wenn die Summe aus den jährlichen Kosten für diese Versicherungen unter der Höchstgrenze von 1.900 Euro pro Jahr bei Angestellten und Beamten sowie 2.800 Euro bei Selbstständigen liegt, können andere Versicherungsbeiträge bis zur Höhe der Differenz von der Einkommenssteuer abgesetzt werden. Wird mehr gezahlt, wirken sich die darüber liegenden Beiträge nicht mehr steuerlich aus.

Quelle: www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-steuererklaerung2017

FeedbackSenden
Anzeige

Telematikinfrastruktur: Vorbereitungen für bundesweiten Roll-out in vollem Gange

Wenn am 1. Juli 2017 der flächendeckende Roll-out startet, sollten Ärzte gut informiert sein, und vor allem nicht zu lange mit der TI-Anbindung warten. Mehr
Author's imageJürgen VeitLeiter Kommunikation D-A-CH bei CompuGroup Medical Deutschland AG

Weitere Artikel zum Thema:

Steuerliche Förderung

Nutzen Sie die neuen Steuergesetze!


Spätere Auszahlung vereinbaren

Als MFA oder Arzt gekündigt: Steuern sparen bei der Abfindung


Letzte Chance auf Steuerersparnisse

Steuertipps für Vermieter


Spekulationsfrist

Letzte Chance, Verluste voll geltend zu machen


Fahrtzeit ist nicht alles

Weniger als eine Stunde Zeitersparnis: Umzugskosten trotzdem absetzbar


Anzeige
Drucken